iPad Mini 4 wird laut Case-Leak so dünn wie ein iPad Air 2

Das Apple iPad Mini 4 wird möglicherweise mit deutlich mehr Innovationen aufwarten als die aktuelle Version iPad Mini 3. Das fängt schon beim Gehäuse an: Einem geleakten 3D-Modell zufolge könnte das iPad Mini 4 genauso dünn werden wie der große Bruder iPad Air 2.

Glaubt man den CAD-Entwürfen die vom gewöhnlich zuverlässigen Tippgeber Onleaks bei Twitter und YouTube geteilt wurden, dürfte das iPad Mini 4 gerade mal 6,1 mm dick werden  – was exakt der Dicke des aktuellen iPad Air 2 entspricht. Im Vergleich zum iPad Mini 3, das mit 7,5 mm auch nicht unbedingt klobig war, wäre es damit noch einmal 1,4 mm dünner.

iPad Mini 4 erbt womöglich Features vom iPad Air 2

Nachdem das iPad Mini 3 enttäuschend wenig Neuheiten im Vergleich zum Vorgänger brachte, könnte Apple mit dem iPad Mini 4 vielleicht wieder Boden gut machen. Früheren Informationen zufolge soll das nächste Kompakt-Tablet nicht nur in puncto Design überzeugen, sondern auch viele Hardware-Features des größeren Modells iPad Air 2 von 2014 erben. Dazu könnten der schnellere Prozessor und die bessere Frontkamera mit 8 MP zählen.

Vielleicht dauert es gar nicht mehr so lange bis zum Release des neuen iPad Mini 4: Aktuellen Gerüchten zufolge könnte Apple das neue Mini-Tablet bereits am 9. September zusammen mit dem iPhone 6s, einem neuen Apple TV und sogar mit dem erwarteten Bildschirm-Riesen iPad Pro präsentieren. Apple selbst verrät – wie immer – bislang weder technische Daten noch Termine oder Preise.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen23
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.