iPad mini 5 in Einzelteile zerlegt: Das steckt in dem kleinen Apple-Tablet

Apple hat Mitte März 2019 das iPad mini 5 vorgestellt. Nun hat sich das Team von iFixit das kleine Tablet vorgenommen. Im Teardown untersuchte es nicht nur die Einzelteile, sondern prüfte auch die allgemeine Reparierbarkeit des Gerätes.

Von außen betrachtet hat sich das iPad Mini 5 im Vergleich zu seinem Vorgänger fast gar nicht verändert, ein Blick ins Innere lohnt dafür umso mehr: iFixit zufolge handelt es sich bei dem Tablet nämlich leider nicht um eine kleine Variante des iPad Air; wie von einigen gehofft. Apple belässt es bei einem simplen Update des iPad Mini 4 aus 2015.

Neuer Platz für Mikrofone

Der Akku des iPad mini 5 hat zum Beispiel genauso viel Leistung (19,32 Wh) wie der des Vorgängers, aber deutlich weniger als die anderen iPads (32,9 Wh). Dafür hat die Selfie-Kamera ein Update erhalten, die nun über einen 7-MP-Sensor verfügt. Die Umgebungslichtsensoren hat Apple für das True-Tone-Feature ebenfalls verbessert. Ganz in der Nähe der Kamera befinden sich nun auch die Mikrofone.

Im Inneren steckt zudem ein A12-Chip mit 3 GB Arbeitsspeicher. Die Kombination dürfte das iPad mini 5 schneller machen als den Vorgänger. Außerdem gibt es 64 GB Flash-Speicher. Die entdeckten Spezifikationen lesen sich für ein Mini-Tablet durchaus bemerkenswert.

Schwer zu reparieren

Bei der Reparierbarkeit geht der Daumen der Tech-Experten dagegen nach unten – das hat bei iFixit und Apple-Produkten fast schon Tradition. Das iPad mini 5 erreicht einen Reparierbarkeits-Index von 2. Der bestmögliche Wert ist eine 10. Zwar sei ein Austausch des Akkus möglich, aber unnötig kompliziert. Die Reparatur vieler Komponenten werde zudem durch viel Kleber erschwert.

Positiv sei hingegen, dass alle Schrauben mit einem einzigen Kreuzschlitzschraubendreher entfernt werden können und immerhin sind viele Teile modular. Dies gilt allerdings nicht für den Lightning Anschluss. Ist dieser defekt, müsse das komplette Logic Board ausgetauscht werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Na ja10Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".