iPad Pro 10.5 offiziell vorgestellt: Alles zum neuen Profi-Tablet von Apple

Her damit !14
Neuer Formfaktor im iPad Pro mit 10,5 Zoll Display
Neuer Formfaktor im iPad Pro mit 10,5 Zoll Display(© 2017 Apple)

Wenn 9,7 Zoll zu klein und 12,9 Zoll zu groß sind: Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC im kalifornischen San José sein neues iPad Pro 10.5 vorgestellt.

Damit wären wir auch schon bei der wichtigsten Neuerung: Apple hat die Größe seines Profi-Tablets angepasst. Eine gute Idee, denn mitunter waren 12,9 Zoll zwar perfekt, um auf einem angenehm großen Bildschirm unterwegs arbeiten zu können, allerdings war das Profi-Tablet von Apple in diesem Formfaktor nicht mehr so transportabel, wie man das von den iPads bislang kannte. Gleichermaßen dürften einigen Business-Nutzern die 9,7 Zoll zu klein sein, um darauf länger zu arbeiten.

Wie das iPad Pro 9.7 – nur größer

Für all jene hat Apple nun das iPad Pro 10.5 vorgestellt. Es ist 6,1 Millimeter dick (iPad Pro 9.7: 6,1 mm, iPad Pro 12.9: 6,9 mm). Das Retina-Display des Tablets ist 20 % größer als im Vorgänger iPad Pro 9.7 und wiegt dennoch weiterhin dank seines kompakten Gehäuses und seiner schmalen Ränder 469 (bzw. im LTE-Modell 477) Gramm. Zum Vergleich: das iPad Pro 9.7 kommt auf 437 bzw. 444 Gramm, das iPad Pro 12.9:  auf 713 bzw. 723 Gramm.

Das Display verfügt über eine Auflösung von 2224 x 1668 Pixel mit einer Pixeldichte von 264 ppi. Zum Vergleich: Das iPad Pro 9.7 kommt auf 2048 x 1536 Pixel bei 264 ppi, das iPad Pro 12.9 erzielt eine Auflösung von 2732 x 2048 Pixeln bei 264 ppi. Zum ersten Mal kann auf dem Display eine vollständige Tastatur angezeigt werden. Der Bildschirm verfügt, wie im 9.7er-Modell, über eine weitere Antireflexionsbeschichtung. Auch hier kommt das True-Tone-Feature zum Einsatz.

Dieses ermöglicht es dem iPad-Bildschirm, Farben realistischer als andere Tablet-Displays darzustellen. Ein weißes Blatt Papier sieht je nach Umgebungslicht anders aus – diesen Effekt soll der Bildschirm des iPad Pro 9.7 imitieren. Dazu ist das Gerät mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet, die beständig die Temperatur des Umgebungslichtes messen. Wie das funktioniert, erklärt Apple in einem Video zu dem Gerät.

Zusätzlich kommt im neu vorgestellten iPad 10.5 eine neue Generation von Displaytechnologie zum Einsatz, dank derer die Bildwiederholrate dynamisch zwischen 24 und 120 Hz angepasst werden kann. ProMotion sorgt damit für schnellere Reaktionsfähigkeit und fließendere Bewegungen in der Darstellung und beim Scrollen. Gleichzeitig kann hierdurch laut Apple auch Akku-Laufzeit gespart werden. Diese soll bei 10 Stunden liegen.

iPad Pro 10.5 bekommt A10X-Chipsatz

Die Rechenarbeit erledigt der A10X-Chipsatz, der rund 30 % schneller als der Vorgänger A9X sein soll. Die weiteren Features übernimmt der 10,5-Zöller ebenfalls vom kleineren Modell. So verfügt das Tablet ebenfalls über vier Lautsprecher und einen Smart Connector, an den etwa das Smart Keyboard andocken kann. Die Facetime-Kamera auf der Front schießt Selfies mit sieben Megapixeln und Videos mit 720p, während Ihr Fotos mit der rückseitigen Kameras in zwölf Megapixeln aufnehmen und Videos in 4K drehen könnt.

Preise und Verfügbarkeit

Das iPad Pro 10.5 wird in den Farben Silber, Gold, Space Grau und Roségold erhältlich sein. Sowohl das WLAN- als auch das LTE-Modell gibt es mit 64, 256 oder 512 GB Speicher. Preislich startet es bei 729 Euro für das 64 GB mit WLAN-Modell, während Ihr für das LTE-Modell mit 64 GB 899 Euro auf den Tisch legen müsst. Erhältlich ist das neue Apple-Tablet ab der kommenden Woche, wird also ab dem 12. Juni 2017 ausgeliefert. Vorbestellen könnt Ihr es ab sofort.

Weitere Artikel zum Thema
Apples neuer iPad Pro-Spot schickt den "Compu­ter" in Rente
Guido Karsten1
iPad Pro Whats a computer apple youtube
Mit dem iPad Pro will Apple die Ära der PCs beenden. Ein neuer Werbespot zeigt, wie das Tablet für Kinder zum ständigen Begleiter im Alltag wird.
WhatsApp für iPad: Neue Hinweise auf Tablet-Version des Messen­gers
Guido Karsten7
WhatsApp könnte bald auch offiziell auf Apples iPad-Geräten laufen
Für Apples iPad-Modelle gibt es keine offizielle WhatsApp-Anwendung. Ein neuer Hinweis gibt aber Hoffnung, dass sich dies bald ändern könnte.
iPad Pro mit Face ID und ohne OLED-Display in Arbeit: So könnte es ausse­hen
Guido Karsten14
Die Display-Ränder des iPad Pro (2018)-Konzepts von Benjamin Geskin sind deutlich geschrumpft
Mit dem iPhone X hat Apple viele neue Features eingeführt. Nun stellt sich die Frage, welche Details im iPad Pro für 2018 wiederzufinden sein werden.