iPad Pro (2018): So hat Apple einen Werbespot auf dem Tablet erstellt

Apple ist bekannt für Werbespots, welche die Produkte des Herstellers gekonnt in Szene setzen. Das iPad Pro (2018) ist nicht nur Thema diverser Clips, sondern auch an der Produktion eines eigenen Spots unmittelbar beteiligt. Wie das Tablet dabei zum Einsatz gekommen ist, zeigt Apple nun in dem "Behind the scenes"-Video über diesem Artikel.

Wie Apple zu Beginn erklärt, arbeiten die Produzenten von Werbespots normalerweise mit einem umfangreichen Equipment: Neben einer leistungsfähigen Kamera komme dabei in der Regel teure Videobearbeitungssoftware zum Einsatz. All das habe Apple bei der Produktion des Werbespots durch ein iPad Pro (2018) und dafür verfügbare Apps ersetzt: Sowohl die Aufnahme als auch die anschließende Bearbeitung sei mit dem Tablet erfolgt. Außerdem nutzen die Designer das iPad Pro offenbar für Zeichnungen und Animationen.

Diese Apps hat Apple verwendet

Eine Designerin erklärt in dem Clip einen der Vorzüge des iPad Pro: Die Apps seien sehr intuitiv, sodass es kaum eine Lernkurve gebe und man vergleichsweise schnell mit der kreativen Arbeit beginnen könne. Unter anderem sei dabei die Video-App Filmic Pro zum Einsatz gekommen, die eine detaillierte Kontrolle von Parametern wie Verschlusszeit, ISO-Wert oder Weißabgleich ermögliche.

Für die Video-Bearbeitung mit dem iPad Pro verwendete Apple offenbar hauptsächlich die App Luma Fusion. Die Anwendung biete viele der Features, die die Designer sonst auf dem Desktop verwenden. Gleichzeitig könnten sie mit der App aber flexibler und besser zusammenarbeiten.

Die Animationen entstanden wiederum mit der App Core Animator, die Musik mit Garage Band. Den fertigen, komplett mit dem iPad Pro erstellten Werbespot seht ihr am Ende dieses Artikels. Auch für das "Behind the scenes"-Video an sich hat Apple übrigens ausschließlich das Tablet verwendet.


Weitere Artikel zum Thema
Bekommt das iPad Pro ein Track­pad?
Francis Lido
Ein Keyboard soll das iPad Pro um ein Trackpad bereichern
Das iPad Pro bietet alles, was ein Tablet braucht? Apple ist wohl anderer Meinung. Schon bald könnte sich das Tablet via Trackpad steuern lassen.
iPad Pro (2020/2019) im Home­of­fice für Arbeit? Darum lohnt sich das Tablet
Christoph Lübben
Gefällt mir8Voll ausgestattet mit Tastatur und Stift ist das iPad ein kleienr Computer
Das iPad Pro zum Arbeiten im Homeoffice? Wir verraten euch, welche Vorteile das Tablet für produktive Aufgaben hat – und was eine Alternative ist.
iPhone 12: Trotz fehlen­dem Zube­hör teurer als iPhone 11?
Michael Keller
Für den Nachfolger des iPhone 11 (Bild) könnte der Preis höher ausfallen
Wie teuer wird das iPhone 12 zum Release? Neuen Gerüchten zufolge erhöht Apple den Preis im Vergleich zum Vorgänger – obwohl an Zubehör gespart wird.