iPad Pro: Darum wird das nächste Modell etwas Besonderes

Her damit21
Das Display des iPad Pro ist schon jetzt eine Augenweide
Das Display des iPad Pro ist schon jetzt eine Augenweide(© 2019 CURVED)

Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat mal wieder Neuigkeiten für uns: Im nächsten iPad Pro kommt es wohl zu einer Apple-Premiere: Das Tablet soll als erstes Gerät des Herstellers ein Mini-LED-Display bekommen.

Mini-LED-Bildschirme bieten ähnliche Vorzüge wie traditionelle OLED-Displays, darüber hinaus aber noch einige weitere Vorteile. Bemerkbar machen soll sich dies etwa bei der Schwarzdarstellung und dem Kontrast. Heißt: Auf dem iPad Pro (2020) machen Filme wohl noch mehr Spaß als auf Apples aktuellen Tablets. Wie MacRumors Ming-Chi Kuo zitiert, soll das Gerät im vierten Quartal 2020 erscheinen. Damit würde Apple die Modellreihe innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal aktualisieren. Der letzte Vertreter ist erst einige Monate alt und im Frühjahr auf den Markt gekommen.

Das iPad Pro ist nur der Anfang

Nicht nur das iPad Pro soll ein Mini-LED-Display bekommen. Schon seit Längerem heißt es, Apple plane, sechs Geräte mit dieser Technologie auszustatten. Kuo zufolge handele es sich dabei um folgende:

  • iPad Pro 12.9
  • iPad 10.2
  • iPad Mini 7.9
  • iMac Pro (27 Zoll)
  • MacBook Pro 14
  • MacBook Pro 16

Während 2020 nur das iPad Pro ein Mini-Display bekommen soll, ändere sich dies 2021 drastisch: Dann nämlich werde Apple 30 bis 40 Prozent aller iPads mit der neuen Display-Technologie ausliefern – und 20 bis 30 Prozent aller MacBooks.

Durch ein Mini-LED-Display wäre das "Pro"-Label wieder ein wenig mehr gerechtfertigt als momentan. Sicher: Das aktuelle iPad Pro (2020) ist zweifellos das beste Tablet auf dem Markt. Doch mit dem iPad Air 4 hat Apple kürzlich eine günstige Alternative vorgestellt, die vieles ähnlich gut kann.

Mit dem Mini-LED-Display würde Apple das Pro-Modell wieder ein Stück exklusiver machen. Zurzeit hebt es sich vor allem durch die höhere Bildwiederholrate (120 Hz) vom iPad Air 4 ab.

Nach Mini-LED kommt Micro-LED

Nicht zu verwechseln ist Mini-LED übrigens mit Micro-LED. Ersteres ist eigentlich eine Übergangstechnologie. Langfristig dürften die Hersteller auf Micro-LED umstellen. Bildschirme mit dieser Technologie sollen gegenüber OLED noch mehr Vorteile haben als Mini-LED-Displays. Neben dem Kontrast sollen etwa auch Display-Helligkeit und Reaktionszeit profitieren. Außerdem werden micro-LED-Displays wohl tendenziell dünner als ihre OLED-Pendants.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Studio oder AirTags: Was plant Apple noch für 2020?
Michael Keller
Als letzte Kopfhörer hat Apple die AirPods Pro herausgebracht
Das Jahr 2020 ist noch nicht vorbei – und Apple hat offenbar noch mehr Geräte in der Pipeline. Handelt es sich um AirPods Studio oder neue Macs?
Die erfolg­reichs­ten 5G-Smart­pho­nes 2020 sind ...
CURVED Redaktion
Samsung hat den 5G-Markt aktuell im Griff
Welches ist das erfolgreichste 5G-Smartphone in diesem Jahr? Strategy Analytics hat dies untersucht und eine Top 5 erstellt.
iPhone 12 mini: So klein wirkt das Mini-iPhone in der Reali­tät
Michael Keller
Her damit20Das iPhone 12 mini (rechts) neben dem iPhone 12 in Blau
Das iPhone 12 mini kommt erst im November 2020 auf den Markt. Ein Nutzer hat das Mini-iPhone offenbar schon erhalten und ein Video angefertigt.