iPad Pro 9.7: Apple verkauft Microsoft Office als "Zubehör"

Produktivität steht beim iPad Pro 9.7 im Fokus – was durch Office-Apps erleichtert werden soll
Produktivität steht beim iPad Pro 9.7 im Fokus – was durch Office-Apps erleichtert werden soll(© 2016 Apple)

Word, Excel und PowerPoint auf dem iPad Pro 9.7 nutzen: Wie Apple auf der Keynote zu seinem neuen Tablet betont hat, sei ein Grund für den Release, dass viele Nutzer weiterhin alte Windows-PCs nutzten. Um den Wechsel zu vereinfachen, bietet Euch das Unternehmen beim Kauf des neuen Gerätes Office 365 als Zubehör an.

Seit heute könnt Ihr das iPad Pro 9.7 online im Apple Store vorbestellen. Wenn Ihr Euch für den Kauf des neuen Tablets der Pro-Familie entscheidet, wird Euch im Verlauf des Auswahlprozesses auch Office 365 angeboten – als einziges "Zubehör", das nicht von Apple selbst stammt. Dabei könnt Ihr zwischen den Paketen "Personal" und "Home" wählen, die jeweils einen unterschiedlichen Umfang und Preis mitbringen. Die neue Option im Apple Store zum Kauf eines Office-Paketes wird nun offenbar auch dann angezeigt, wenn Ihr ein iPad Air 2, ein iPad mini Retina oder ein iPad mini 4 erwerben möchtet.

Windows-Feeling auf dem iPad

The Verge zufolge habe sich Apple vermutlich zu diesem Schritt entschieden, um potenziellen Wechslern von einem Windows-Gerät den Umstieg zu vereinfachen. Mit einem Office-Paket dürften Besitzer eines iPad Pro 9.7 viele Arbeiten auf die gleiche Weise erledigen können wie zuvor am Desktop-PC.

Die meisten Apps von Microsoft wie Word oder Excel werden für iOS seit 2014 gratis angeboten – zumindest für das Ansehen von Dokumenten auf kleineren iPads. Die größere Ausführung des Apple-Tablets erfülle nicht die Voraussetzungen für die kostenlose Bereitstellung durch Microsoft, da der Bildschirm in der Diagonale größer als 10.1 Zoll ausfällt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.