iPad Pro 9,7'' im Vergleich: Welches Apple-Tablet lohnt sich für wen?

Her damit !57
Die iPad-Pro-Familie mit Smart Keyboard
Die iPad-Pro-Familie mit Smart Keyboard(© 2016 Apple)

Auf der Keynote am 21. März hat Apple sein neues Power-Tablet iPad Pro im 9,7-Zoll-Format vorgestellt. Auf den ersten Blick klingt das sehr verlockend, aber Apple hat noch etliche weitere Tablets im Angebot. Lohnt sich der Umstieg vom iPad Air 2 auf das neue iPad Pro? Und welches der vielen Tablets passt zu wem? Wir machen den Vergleich.

Wenn Ihr zum ersten Mal ein Apple-Tablet kaufen möchtet, steht Ihr vor einer Vielzahl von Möglichkeiten. Doch je nach Euren Bedürfnissen bietet Euch der Hersteller verschiedene Möglichkeiten in jeder Preisklasse. Jedes Modell kommt in unterschiedlichen Speicher-Varianten. Braucht Ihr das Tablet vor allem zum bequemen Surfen im Netz, Schreiben von Mails und vielleicht noch für die ein oder andere Spiele-App, werden Euch die 16 und 32 Gigabyte-Varianten ausreichen. Möchtet Ihr auf dem iPad Fotos speichern, die Ihr Freunden zeigen könnt oder Dokumente bearbeiten und viele Apps installieren, benötigt Ihr schon eher 64 oder 128 Gigabyte. Die ganze große Variante mit 256 Gigabyte ergibt vor allem dann Sinn, wenn Ihr nahezu alles mit dem Tablet machen möchtet und es dadurch sehr oft im Einsatz habt.

Der PC-Ersatz: das große iPad Pro

Wenn Ihr unterwegs ein leistungsstarkes Tablet mit großem Display verwenden möchtet, damit Ihr Euch sparen könnt, auch einen Laptop mitzunehmen, kommt das große iPad Pro in Frage. Es bietet den schnellsten Prozessor und Grafikchip, verfügt darüber hinaus über eine hohe Display-Auflösung (2732 x 2048 Pixel) im 12,9-Zoll-Format und lässt Euch mit dem Apple Pencil per Stift auf dem Tablet zeichnen und schreiben. Die Größe fordert jedoch auch einen großen Griff ins Portemonnaie: 32 Gigabyte mit WLAN kosten schon 907,33 Euro. 128 Gigabyte kosten 1087,33 Euro. Für 256 Gigabyte müsst Ihr 1269 Euro auf den Tisch legen. Mit LTE liegt das große iPad Pro mit 128 Gigabyte bei 1237,33 Euro und 256 Gigabyte bei 1419 Euro.

Wollt Ihr schnelle Technik, seid aber mit einem kleineren Bildschirm zufrieden, solltet Ihr zum neuen 9,7-Zoll iPad Pro greifen. Das Modell läuft zwar mit dem gleichen Chip, ist aber untertaktet und dadurch nicht ganz so schnell wie der große Bruder. So taktet das kleine iPad Pro nur mit 2,16 GHz während das große auf 2,24 GHz kommt. Der Arbeitsspeicher fällt auch zugunsten des großen iPads aus: Apple verbaut hier vier Gigabyte während das kleine mit zwei Gigabyte RAM auskommen muss. Auch wichtig für Euch: Wenn Ihr große Datenmengen schnell übertragen wollt, greift zum 12,9-Zoll-Modell. Denn nur das bietet einen Lightning-Anschluss mit USB-3-Unterstützung. Das 9,7-Zoll-Tablet muss mit USB 2 auskommen. Das kleine iPad Pro  ist dafür aber günstiger: Die 32-GB-WLAN-Variante des kleinen iPad Pro kostet 689 Euro, das 128-GB-Modell 869 Euro. Und für 1049 Euro erhaltet Ihr ein 256-Gigabyte-Modell. Die LTE-Versionen kosten 839, 1019 und 1199 Euro.

Klein und leicht: das iPad mini 4

Legt Ihr vor allem viel Wert auf ein kleines, leichtes Apple-Tablet, damit Ihr iOS-Apps benutzen, bequem im Netz surfen und es  als Ebook-Reader verwenden könnt, reicht das günstige iPad mini 4. Es bietet bei einer Bildschirmdiagonale von 7,9 Zoll eine hohe Display-Auflösung (2048 x 1536 Pixel bei 326 ppi) und wiegt knapp 140 Gramm weniger als die 9,7-Zoll-Modelle.

Das Apple iPad Mini 4(© 2015 Apple)

Preislich ist das iPad mini 4 das günstigste aktuelle Apple-Tablet. 16 Gigabyte mit WLAN kosten 397,33 Euro, 64 Gigabyte gibt es für 497,32 Euro und 128 Gigabyte für 597,33 Euro. Möchtet Ihr das Modell mit LTE kosten 16 Gigabyte 517,33 Euro, 64 Gigabyte 617,32 Euro und 128 Gigabyte 717,33 Euro.

Möchtet Ihr Geld sparen, braucht aber den größeren 9,7-Zoll-Bildschirm, lohnt ein Blick auf das iPad Air 2. Es bietet dieselbe Auflösung bei einer geringeren Pixeldichte, hat dafür aber einen etwas schnelleren Prozessor mit einem besseren Grafikchip. Allerdings gibt es das Tablet nicht in einer 128-GB-Variante. Preislich liegt das iPad Air 2 momentan rund 40 Euro über dem iPad mini 4.

Lohnt der Umstieg vom iPad Air 2 auf das 9,7-Zoll iPad Pro?

Wenn Ihr seit einiger Zeit ein iPad Air 2 besitzt, haltet Ihr immer noch ein technisch starkes Gerät in der Hand. Ein Umstieg auf das 9,7-Zoll iPad Pro ist dann vor allem eine Frage des Budgets. In Größe und Gewicht stehen sich die beiden in nichts nach. Auch die Bildschirmauflösung von 2048 x 1536 und die Pixeldichte von 264 ppi sind identisch.

Das kleine iPad Pro ist derzeit aber das einzige Apple-Tablet mit True Tone und Wide Color Display. Der Screen misst die Farbtemperatur der Umgebung und passt das Bild an. Zudem soll das Display 40 Prozent weniger spiegeln und 25 Prozent heller sein als der Bildschirm des iPad Air 2. Wie auch beim großen iPad Pro könnt Ihr den Apple Pencil mit diesem Tablet benutzen, um tolle Zeichnungen oder handschriftliche Notizen festzuhalten.

Auch unter der Haube hat das neue 9,7-Zoll iPad Pro einiges zu bieten: Durch den aktuellen A9X-Chipsatz, der auch im großen iPad Pro steckt, ist es schneller als das iPad Air 2, das mit dem A8X ausgerüstet ist. Der Arbeitsspeicher verdoppelt sich von zwei auf vier Gigabyte. Dazu kommen bessere Kameras: Auf der Rückseite steckt am 9,7-Zoll iPad Pro die 12-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/2.2, die wir aus dem iPhone 6s kennen. Im iPad Air 2 sind es 8-Megapixel bei einer Blende von f/2.4. Das neue iPad Pro kann durch den schnellen Chip sogar Videos in 4K-Auflösung aufnehmen. Das iPad Air 2 schafft "nur" Full-HD-Aufnahmen.

Vom iPad Pro übernimmt die 9,7-Zoll-Variante auch die vier Lautsprecher, die schon beim großen Modell für einen wesentlich räumlicheren Klang sorgen. Das iPad Air 2 hat nur zwei Lautsprecher.

Ein Umstieg vom iPad Air 2 auf das gleich große iPad Pro lohnt sich also vor allem dann, wenn Ihr die aktuellste Technik haben wollt oder Wert auf die Verwendung des Apple Pencils legt. Entscheidend ist für Euch vielleicht auch der Preis: Die 32-GB-WLAN-Variante des kleinen iPad Pro kostet 689 Euro, das 128-GB-Modell 869 Euro, für 1049 Euro erhaltet Ihr ein 256-Gigabyte-Modell. Die LTE-Versionen kosten 839, 1019 und 1199 Euro. Das iPad Air 2 ist in der 16-Gigabyte-WLAN-Variante schon für 439 Euro erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller
Her damit !8Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten1
Her damit !20Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.