iPad Pro: A10X-Chipsatz knackt laut AnTuTu die 200.000-Punkte-Marke

Unfassbar !10
Das iPad Pro 10.5 wurde auf der WWDC 2017 vorgestellt
Das iPad Pro 10.5 wurde auf der WWDC 2017 vorgestellt(© 2017 Apple)

Vor wenigen Tagen hat Apple das iPad Pro 10.5 vorgestellt, das über den neuen A10X-Chipsatz als Herzstück verfügt. Es handelt sich wohl um den schnellsten Chip, den Apple in einem iOS-Gerät verbaut hat: Im AnTuTu-Benchmark hat das Tablet die Marke von 200.000 Punkten überschritten.

Die Betreiber des Benchmarks AnTuTu haben selbst einen Test mit dem iPad Pro 10.5 durchgeführt und diesen auf ihrer Webseite veröffentlicht. Demnach ist das Gerät deutlich schneller als alle anderen iOS-Geräte von Apple: Insgesamt hat das Tablet einen Score von 234.082 Punkten erreicht. Allein die 3D-Performance wurde mit 93.564 Punkten bewertet.

Großer Performance-Sprung

Somit ist die neue Ausführung deutlich flotter als das iPad Pro 9.7 aus 2016 mit dem A9X-Chipsatz, das in unserem Test etwa 161.000 Punkte im AnTuTu-Benchmark erreicht hat und nur um wenige Hunderte Punkte langsamer als ein iPad Pro 12.9 ist. Da noch keine Details zum A10X-Chip bekannt sind, lässt sich nicht ganz klar sagen, ob der große Performance-Unterschied im Vergleich zum A9X etwa durch den Einsatz von zusätzlichen Rechenkernen erreicht wird.

Schon Monate vor der offiziellen Präsentation des iPad Pro 10.5 ist im Oktober 2016 offenbar ein Gerät mit dem A10X-Chipsatz in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht, das eine sehr hohe Leistung besitzt. Im Geekbench-Test hat es 4236 Punkte im Single-Core-Score und 6588 Punkte im Multi-Core-Score erreicht. Es bleibt offen, ob Apple mit dem iPhone 8 und dem erwarteten A11-Chipsatz der nächste große Performance-Sprung im Vergleich zur Vorgänger-Generation gelingt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt Euch pusten: Patent von S Pen mit Alko­hol­test aufge­taucht
Christoph Lübben
Samsung arbeitet offenbar an einer Atem-Analayse
Erkennen mobile Samsung-Geräte künftig, ob Ihr betrunken seid? Ein Patent des Herstellers beschreibt eine Atem-Analyse für Smartphones.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.