iPad Pro: Apple verspricht weiteres Smart Connector-Zubehör

Nur Apples iPad Pro-Tablets verfügen über den magnetischen Smart Connector
Nur Apples iPad Pro-Tablets verfügen über den magnetischen Smart Connector(© 2016 CURVED)

Das erste iPad Pro ist bereits Ende 2015 in den Handel gekommen und bis heute gibt es kaum Zubehör für den enthaltenen Smart Connector. Während das Wirtschaftsmagazin Fast Company erklärt, was der Grund dafür ist, verspricht Apple ein schon bald wachsendes Angebot.

Das iPad Pro gibt es mittlerweile in drei Ausführungen, Zubehörteile für den Smart Connector gibt es trotzdem bloß vier: Eines ist das eigens von Apple angebotene Smart Keyboard, die drei übrigen stammen von Logitech und sind ebenfalls Keyboard-Hüllen oder eine Docking-Station. Auch wenn Apple noch nicht verriet, was für Zubehör hinzukommen soll, erklärte das Unternehmen, dass mehrere Hersteller derzeit Produkte für den Smart Connector des iPad Pro entwickeln.

Eigentlich ein praktischer Anschluss

Der Smart Connector soll den Umgang mit dem iPad Pro eigentlich vereinfachen. Über den Anschluss kann Peripherie angeschlossen und das Tablet aufgeladen werden – und das ohne eine Bluetooth-Verbindung, die zunächst hergestellt werden muss und dabei sogar zusätzliche Energie verbraucht. Eigentlich ist der Anschluss doch praktisch, wieso gibt es also so wenig Zubehör?

Laut des Berichts von Fast Company sollen Zubehör-Hersteller mehrere Gründe gegen die Entwicklung von passendem Zubehör genannt haben. Demnach sei beispielsweise das Feld der Tastaturhüllen bereits von Apple und Logitech abgedeckt. Außerdem sollen Bauteile für den Anschluss vergleichsweise viel kosten und lange Lieferzeiten aufweisen. Da Apple nun weiteres Zubehör für den Smart Connector des iPad Pro versprach, könnten letztere Umstände sich womöglich gebessert haben. Wir sind gespannt, welche Zubehör-Gadgets sich die Hersteller für Apples High-End-Tablets überlegt haben.

Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?