iPad Pro schlägt Nintendo Switch: Apple-Tablet macht Fortnite superflüssig

Das iPad Pro hat ein 120-Hz-Panel, das 120 fps darstellen kann
Das iPad Pro hat ein 120-Hz-Panel, das 120 fps darstellen kann(© 2018 CURVED)

Seit 2018 gibt es "Fortnite" für iOS. Ein derzeit ausrollendes Update verbessert das Spielerlebnis auf dem iPad Pro nun enorm. Nach der Installation läuft der Battle-Royale-Hit auf dem Tablet viermal so flüssig wie auf der Nintendo Switch.

Grund dafür ist der 120-fps-Modus, den "Fortnite" auf dem iPad Pro ab sofort bietet. Dieser reizt endlich die hohe Bildwiederholrate des Tablet-Bildschirms aus. Denn anders als aktuelle iPhones besitzt das iPad Pro bereits ein 120-Hz-Display, das 120 fps darstellen kann. Bildschirme dieser Art sollen unter anderem Mobile Games flüssiger darstellen. Dafür müssen die Spiele die hohe Bildwiederholrate allerdings unterstützen. Der Battle-Royale-Platzhirsch erfüllt diese Voraussetzung nun.

Haben iPad-Pro-Nutzer nun einen Vorteil?

Wer "Fortnite" im 120-fps-Modus spielt, dürfte einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den meisten anderen Zockern genießen. Denn die höhere Bildrate führt wohl dazu, dass ihr schneller feuern könnt. Dafür sprechen zumindest Vergleiche zwischen dem 30-fps und dem 60-fps-Modus. Auf der Nintendo Switch seid ihr aktuell auf 30 fps beschränkt. 60 fps gibt es auf neueren iPhones und Android-Smartphones, der PS4 und der Xbox One. Auf dem PC sind sogar Frame-Raten um die 300 fps möglich – sofern euer Rechner die entsprechende Leistung mitbringt.

Fortnite im 120-fps-Modus: So spielt es sich

The Verge hat den 120-fps-Modus von "Fortnite" bereits auf dem iPad Pro angespielt. Die Unterschiede zu niedrigeren Bildraten seien definitiv spürbar. Zwar falle die Frame-Rate mitunter auf 90 bis 100 fps ab, doch größtenteils stünden die versprochenen 120 Bilder pro Sekunde tatsächlich zur Verfügung.

Der Modus habe allerdings nicht nur Vorteile. Denn durch die Aktivierung reduziere sich die Auflösung automatisch. "Fortnite" laufe dann maximal in der "mittleren" Grafik-Einstellung. Es handle sich um ein nicht unerhebliches Grafik-Downgrade. Ob die deutlich bessere Performance euch das wert ist, müsst ihr selbst entscheiden.

Für ambitionierte "Fortnite"-Zocker dürfte sich dieser Kompromiss durchaus lohnen. Wie viele davon sich auf dem iPad Pro ins Battle Royale stürzen sei aber einmal dahingestellt.


Weitere Artikel zum Thema
Bekommt das iPad Pro ein Track­pad?
Francis Lido
Ein Keyboard soll das iPad Pro um ein Trackpad bereichern
Das iPad Pro bietet alles, was ein Tablet braucht? Apple ist wohl anderer Meinung. Schon bald könnte sich das Tablet via Trackpad steuern lassen.
Huawei Mate Pad Pro: Ein iPad Pro mit Android?
Francis Lido
Her damit26Das iPad Pro diente wohl als Inspiration für das Huawei Mate Pad Pro
Das Huawei Mate Pad Pro sieht offenbar aus wie das iPad Pro. Selbst uns fällt es schwer, einen Unterschied zu erkennen.
iPhone 2020: 120-Hz-Display könnte iPad-Pro-Besit­zer neidisch machen
Francis Lido
Na ja6Das iPhone 2020 soll ein 120-Hz-Display bekommen (Bild: iPhone 11)
Schielen iPad-Pro-Besitzer bald neidisch auf das iPhone 2020? Das Smartphone könnte ein außergewöhnliches Display erhalten.