iPad Pro für 2018 soll abgerundete Display-Ecken erhalten

Her damit !5
Das nächste iPad Pro könnte wie in diesem Konzept abgerundete Display-Ecken besitzen – aber wohl keine Notch
Das nächste iPad Pro könnte wie in diesem Konzept abgerundete Display-Ecken besitzen – aber wohl keine Notch(© 2017 CURVED/labs)

Noch im Jahr 2018 soll ein neues iPad Pro erscheinen. Es gibt bereits Hinweise darauf, dass Apple seiner Tablet-Reihe ein neues Design verpassen wird. Offenbar sind nun weitere Details bekannt: Der Bildschirm des nächsten Pro-Modells wird angeblich weniger eckig sein und sich demnach mehr am Screen des iPhone X orientieren.

Bei Smartphones sind abgerundete Display-Ecken derzeit ein Trend. Etwa das iPhone X und das Galaxy S9 bieten entsprechende Bildschirme. Laut 9to5Mac soll auch das nächste iPad Pro mit einem abgerundeten Display kommen. Die aktuelle Beta von iOS 12 soll eine sogenannte Maske enthalten, mit der auf dem Bildschirm dargestellte Inhalte an den Ecken abgerundet werden. Offenbar kann diese Maske anhand ihrer Bezeichnung dem iPad Pro (2018) zugeordnet werden.

Wie beim Galaxy Tab S4?

Zuvor wurde bereits ein Icon in der Beta von iOS 12 entdeckt, das auf ein iPad Pro mit schmaleren Rändern hindeutet. Auf eine Notch will Apple aber angeblich für seine Premium-Tablet-Reihe verzichten. Der Wechsel hin zu schmalen Rändern ist durchaus denkbar: Auch Konkurrent Samsung hat mit dem Galaxy Tab S4 die Ränder auf der Vorderseite im Vergleich zu dessen Vorgänger reduziert.

Durch die schmaleren Ränder soll das iPad Pro (2018) ohne Homebutton auf der Vorderseite auskommen – so wie angeblich auch alle drei iPhone-Modelle, die dieses Jahr noch präsentiert werden sollen. Im September findet voraussichtlich die große Keynote von Apple statt. Womöglich wird das neue Tablet dann gemeinsam mit den neuen Top-Smartphones präsentiert.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.