iPad Pro in Einzelteile zerlegt: Akku-Austausch ohne viel Aufwand möglich

Supergeil !6
So sieht ein demontiertes iPad Pro aus
So sieht ein demontiertes iPad Pro aus(© 2015 IFIXIT)

Das iPad Pro im Teardown: Nicht ganz überraschend hat sich das Team von iFixit das neue Tablet von Apple bereits vorgenommen, um die Reparierbarkeit des Gerätes zu überprüfen. Dabei zeigt sich, dass Apple eine andere Bauweise gewählt hat als bei den Vorgängern. Den Vorgang der Demontage hat iFixit auf seiner Webseite in allen Schritten ausführlich dokumentiert.

Gleich zu Beginn der Zerlegung fiel iFixit auf, dass die Position und die Anschlüsse des Logic Boards beim iPad Pro anders ausfallen als bei den übrigen Tablets von Apple. Besonders auffällig sei zudem, dass die Lautsprecherboxen in dem Gerät etwa die Hälfte des Platzes einnehmen wie der Akku. Der hervorragende Sound führe demnach zu verminderter Akkulaufzeit.

Insgesamt schwierig zu reparieren

Nachdem das Logic Board entfernt ist, sei der Austausch des Akkus im iPad Pro iFixit zufolge relativ leicht. Dieser sei lediglich mit Klebestreifen im Gehäuse befestigt und somit ohne großen Aufwand zu bewegen. Demgegenüber sei es nahezu unmöglich, den Smart Connector aus dem Tablet zu entfernen, der beispielsweise die magnetische Verbindung zu einem Keyboard herstellt. Allerdings sei diese Komponente sehr stabil und würde eher nicht zu Ausfällen neigen.

Der LCD-Bildschirm und das Frontglas seien miteinander verschmolzen, was wiederum den Prozess des Öffnens geringfügig erleichtere. Allerdings führe dies auch dazu, dass die Kosten für den Austausch des Displays vermutlich höher ausfallen. Zudem bestehe ein hohes Risiko, das LCD-Panel beim Öffnen des Tablets zu beschädigen. Insgesamt erhält das iPad Pro drei von zehn möglichen Punkten – und ist somit relativ schwer zu reparieren. Immerhin ist dies ein leichter Fortschritt: Das iPad Air 2 erhielt von iFixit nur zwei von zehn möglichen Punkten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Unfassbar !5Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Galaxy Note 7: Bekannt­gabe vom Ergeb­nis der Unter­su­chung am 23. Januar
1
Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt
Eine Erklärung für das Galaxy Note 7-Debakel: In nur wenigen Tagen will Samsung verkünden, was die Ursache für die entflammten Phablets war.