iPad Pro-Leak: Die angebliche Hardware des "iPad Plus"

Her damit !49
Wie das entgültige Design des iPad Pro bzw. iPad Plus aussieht, ist noch nicht bekannt
Wie das entgültige Design des iPad Pro bzw. iPad Plus aussieht, ist noch nicht bekannt(© 2014 CURVED)

Neues Futter aus der iPad Pro-Gerüchteküche: Wie Gizmo China berichtet, sind die geleakten Spezifikationen von Apples kommendem Riesen-Tablet bei Weibo veröffentlicht worden. Darüber hinaus bekommt das Gerät auch einen anderen Namen – und Apple plant weitere Überraschungen. 

Da sich die Gerüchte und Leaks zu Apples Mega-Tablet iPad Pro konstant vermehren, sind auch die folgenden Informationen mit Vorsicht zu genießen. Eine offizielle Bestätigung gibt es bisher naturgemäß nicht. Laut des aktuellen Leaks verwandelt sich das iPad Pro namenstechnisch nun in das iPad Plus und würde damit auf den gleichen Bezeichnungs-Pfaden wandeln wie das iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Eine für Apple durchaus denkbare Vorgehensweise.

iPad Plus: dünn, leicht und leistungsstark

Doch wirklich interessant wird es bei den Informationen zur Hardware des iPad Pad Plus. Demnach soll das Tablet über ein 12,9 Zoll großes 2K-Display verfügen und lediglich sieben Millimeter dünn sein. Mit einem Gewicht von unter 700 Gramm wäre es zudem ein echtes Leichtgewicht für ein Tablet dieser Größe. Ein gewaltiger Unterschied zum iPad Air 2 stellt der angeblich 11.000 mAh große Akku dar, der in dem iPad Plus verbaut sein soll – eine Leistungssteigerung von satten 150 Prozent.

Doch die Weibo-Quelle verrät darüber hinaus noch mehr von Apples Plänen. Demnach wolle das Unternehmen das iPad Mini 3 zugunsten des iPad Mini 4 über den Jordan schicken. Der Verkauf des alten iPad Mini 2 soll dagegen weiterhin erfolgen. Außerdem plane Apple drei weitere iPhone-Modelle mit verschiedenen Display-Größen. Den Anfang macht angeblich eine Variante mit 4-Zoll-Display. Wie anfangs beschrieben, sind diese neuen Informationen mit Vorsicht zu genießen. Eine Übersicht der bisherigen Gerüchte und Leaks zum iPad Pro beziehungsweise iPad Plus findet Ihr unter diesem Link.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !6Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.