Neue Apple Watch, iPad Pro und Mac mini: Das soll Apple für 2018 planen

Der Homebutton soll bei den kommenden iPad-Pro-Modellen wegfallen
Der Homebutton soll bei den kommenden iPad-Pro-Modellen wegfallen(© 2017 CURVED)

Apple veröffentlicht diesen Herbst offenbar nicht nur neue iPhones, sondern auch eine Reihe weiterer Geräte, zu denen auch das iPad Pro mit Face ID zählen soll. Das sage laut 9to5Mac der in Apple-Angelegenheiten zuverlässige Analyst Ming-Chi Kuo voraus.

In einer Mitteilung an Investoren schreibe er unter anderem von "aktualisierten iPad-Pro-Modellen mit Face ID und ohne Homebutton." Hinweise darauf, dass Apple an solchen Geräten arbeitet, finden sich bereits in einer Beta-Version von iOS 12. In der unterstützt das iPad unter anderem die vom iPhone X bekannten Gesten. Einige Analysten gingen sogar davon aus, dass Apple neue Tablets bereits im Juni 2018 enthüllen würde. Doch das hat sich nicht bewahrheitet.

iPad Pro in zwei Größen

Ob das iPad Pro mit Face ID eine Notch, also die vom iPhone X bekannte Einkerbung am oberen Display-Rand, erhält, verrät Kuo nicht. Die Wahrscheinlichkeit sei aber hoch, dass der Hersteller die Front des Tablets ähnlich gestaltet wie die Vorderseite des iPhone X – und dementsprechend auf eine Aussparung für die Frontkamera setzt. Laut dem Analysten soll Apple das Gerät in zwei Größen anbieten: Neben einer 12,9-Zoll-Variante werde erstmals auch ein iPad Pro mit 11 Zoll großem Display erscheinen. Letzteres Modell könnte die aktuelle 10,5-Zoll-Ausführung ersetzen.

Obwohl die größere Variante wie ihr Vorgänger ein 12,9 großes Display besitzen soll, könnte das Gehäuse kompakter ausfallen – sofern das Display tatsächlich mehr Platz auf der Vorderseite einnimmt, Apple auf den Homebutton verzichtet und die Ränder minimiert. Dass Apple den eingesparten Platz offenbar nicht für einen größeren Bildschirm nutzt, dürfte der Handlichkeit des Tablets zugutekommen.

Aktualisierungen für Mac mini und MacBooks

Die vielleicht interessanteste Vorhersage Kuos ist, dass Apple diesen Herbst einen aktualisierten Mac mini vorstellen wird. Der Einstiegs-Mac wartet seit knapp vier Jahren auf ein Update. Es handelt sich allerdings wohl nicht um ein komplett neues Modell. Stattdessen soll Apple den Mac mini mit einem leistungsstärkeren Chipsatz ausstatten als bisher.

Das Gleiche gilt anscheinend für die MacBook- und MacBook-Pro-Geräte. Darüber hinaus werde im Herbst 2018 ein günstiges MacBook auf den Markt kommen. Dieses soll allerdings nicht, wie ursprünglich erwartet, MacBook Air heißen. Den iMac wolle Apple ebenfalls aktualisieren – unter anderem mit "signifikanten Display-Performance-Upgrades."

Nach vier Jahren wird Apple angeblich den Mac mini aktualisieren(© 2014 Apple)

Größere Apple Watch

Die Apple Watch Series 4 wird anscheinend ein größeres Display erhalten. Dahingehende Gerüchte kamen erstmals im Juni 2018 auf, präzise Vorhersagen zu den tatsächlichen Bilddiagonalen gab es aber bisher nicht. In seiner Mitteilung an Investoren legt sich Ming-Chi Kuo nun fest: Die kleinere Apple Watch 4 soll ein 1,57-Zoll-Display bieten, die größere Ausführungen erhalte einen 1,78-Zoll-Bildschirm.

Zum Vergleich: Die 38-mm-Ausführung der Apple Watch 3 besitzt ein 1,5-Zoll-Display, der Bildschirm der 42-mm-Variante misst in der Diagonale 1,65 Zoll. Unklar ist bislang, ob mit den Bildschirmen auch die Gehäuse der Smartwatches wachsen werden oder schmalere Ränder die größeren Displays ermöglichen. Die Apple Watch Series 4 soll sich außerdem durch einen verbesserten Herzfrequenzsensor von ihren Vorgängern abheben. Wie sich die Uhren voneinander unterscheiden könnten, zeigt Konzeptdesigner Benjamin Geskin auf Twitter.

Neue AirPods

Im Herbst soll Apple außerdem neue AirPods und – endlich – die Ladematte AirPower veröffentlichen. Letztere lässt bereits sehr lange auf sich warten, auch wenn Apple bislang kein offizielles Datum für die Markteinführung genannt hat. Grund für die Verzögerung sind angeblich Schwierigkeiten bei der Fertigung. Welche neuen AirPods im Herbst genau erscheinen sollen, geht aus dem Bericht nicht eindeutig hervor.

Vermutlich handelt es sich um die aktualisierte Ausführung, mit der ihr Siri per Sprachbefehl aktivieren könnt. Die High-End-AirPods erscheinen dagegen wohl erst 2019. Zu den iPhones gibt es nicht wirklich Neues: Kuo geht nach wie vor von zwei OLED-Ausführungen und einem LCD-Modell aus.

Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für FaceTime: Google opti­miert Video-Chat Duo fürs iPad
Guido Karsten
Wie Apples FaceTime ermöglicht auch Google Duo Videochats mit euren Kontakten
Google hat seinen Messenger Google Duo nun auch für Apples iPad-Reihe optimiert. Die neue App ist bereits kostenlos im App Store erhältlich.
Apple-Patent: Passen die AirPods bald in beide Ohren?
Christoph Lübben
Die aktuelle Ausführung der AirPods haben je einen Hörer für das linke und rechte Ohr
Ändert Apple das Design der AirPods stark ab? Einem Patent zufolge ist es künftig egal, welchen Hörer ihr für welches Ohr verwendet.
Geschen­ki­­deen: Tech­­nik für über 200 Euro zu Weih­nach­ten verschen­ken
Marco Engelien
Manchmal braucht es einfach ein größeres Geschenk.
Darf es auch etwas mehr sein? Wenn ihr jemandem ein besonders tolles Geschenk zu Weihnachten machen wollt, haben wir ein paar Ideen für euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.