iPad Pro: Produktion wegen iPhone 6 Plus verzögert

Her damit !26
So könnte das iPad Pro in Relation zum MacBook Air aussehen
So könnte das iPad Pro in Relation zum MacBook Air aussehen(© 2014 CURVED)

Das Apple iPad Pro kommt wohl wirklich erst 2015: Apple und seine Zulieferer haben den Start der Massenproduktion für das iPad-Modell mit größerem Display auf den Beginn des Jahres 2015 verschoben. Dies sei nötig, um den großen Bedarf am iPhone 6 Plus decken zu können.

Vor allem die Produktion von genügend Bildschirmen stelle die Zulieferer vor eine große Herausforderung, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf einen Mitarbeiter eines Zulieferers. Die Teilung der Ressourcen, um gleichzeitig Displays für das 5,5-Zoll-iPhone und das iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display herzustellen, sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht angebracht – das iPhone 6 Plus habe absolute Priorität.

Foxconn als Schwachstelle der Zulieferer-Kette?

Dem Bericht zufolge sei vor allem Foxconn für die Verzögerungen in der Display-Produktion verantwortlich. Das Unternehmen habe Schwierigkeiten, in seinen Fabriken in China ausreichend Arbeiter für die Herstellung der Teile für das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einzustellen. Demnach wäre es derzeit noch schwieriger, nun mit dem iPad Pro ein weiteres Gerät in die Produktion zu geben. Dass es diesbezüglich zu Schwierigkeiten kommen könnte, hatte sich schon Ende August angedeutet.

Zudem soll im Dezember die Produktion des neuen MacBook Air beginnen, was die Zulieferer ebenfalls vor große Herausforderungen stellen dürfte. Gerüchten zufolge soll das Display des iPad Pro eine sehr hohe Auflösung ermöglichen, ähnlich zu den 2048 x 1536 Pixeln des iPad Air. Außerdem könnte der neue A8X-Chip verbaut werden. Mit dem iPad Pro will Apple seiner Tablet-Reihe neues Leben einhauchen, da die Verkaufszahlen in den letzten beiden Quartalen stetig zurückgegangen sind.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8, LG G6 und Co.: Diese Top-Smart­pho­nes kommen im Früh­jahr 2017
Marco Engelien1
Her damit !7Sämtliche Hersteller werden 2017 neue Geräte zeigen. Dazu gehören auch Asus, Samsung und HTC.
Im Februar findet in Barcelona der Mobile World Congress statt. Auf die folgenden Highend-Smartphones können sich Nutzer voraussichtlich freuen.
Micro­soft soll wie Samsung an falt­ba­rem Smart­phone arbei­ten
Michael Keller
Das Microsoft-Smartphone lässt sich laut Patent sich zu einem Tablet entfalten
Microsoft entwickelt offenbar ein faltbares Smartphone – und könnte dadurch in direkte Konkurrenz zu Samsung treten.
iPhone 8: Neues Konzept fasst aktu­elle Gerüchte zusam­men
Christoph Groth8
Her damit !127Ein iPhone 8 Pro mit Apple Pencil würde in die gleiche Kerbe wie das Galaxy Note 7 schlagen
iPhone 8, 8 Plus und 8 Pro: Ein Konzept zu Apples nächstem Topmodell berücksichtigt Gerüchte wie AMOLED-Bildschirm und kapazitiven Home Button.