iPad Pro Release: Apple bietet erste Einblicke via Augmented Reality (AR)

Vor Release gibt es das neue Ipad Pro in AR zu sehen.
Vor Release gibt es das neue Ipad Pro in AR zu sehen.(© 2020 APPLE)

Kurz nachdem Apple sein iPad Pro 2020 offiziell vorgestellt hat, bietet der Hersteller seinen Kunden, die das Gerät bekanntlich derzeit nicht direkt im Store anschauen können, ein visuelles Erlebnis der besonderen Art: Das iPad Pro in der Augmented Reality.

Bei all den Beschränkungen, die die Corona-Krise den Technik-Herstellern weltweit abverlangt, müssen diese sich etwas einfallen lassen, um ihre Kundschaft bei Laune zu halten und trotz Ausgangssperre oder selbst auferlegter Quarantäne zum Kauf anzuregen.

So geschehen bei Apple und seinem neuen iPad Pro: Wie euch bereits bekannt ist, hat das US-Technik-Unternehmen derzeit all seine Stores weltweit geschlossen, um Mitarbeiter und Kunden vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

Eine bequeme Alternative zum Shoppen im Store

Das nimmt Kunden natürlich die Möglichkeit, ein iPhone oder iPad direkt im Laden in Augenschein zu nehmen, bevor sie es kaufen. Wir berichteten euch bereits von den Vorsichtsmaßnahmen, die das Unternehmen bezüglich der Anprobe der Apple Watch und der AirPods getroffen hat.

Apple gehört bekanntlich zu jenen Herstellern, die sich bei der Vermarktung ihrer Geräte besonders kreativ zeigen. Was sich das US-Unternehmen jetzt einfallen ließ, um seinen Kunden einen möglichst realistischen Vorgeschmack auf das neue iPad Pro zu bieten, erinnert ein wenig an die Verkaufsstrategie einschlägiger Möbelhäuser, aus deren Katalogen wir Möbel auswählen und virtuell in unserem Wohn- oder Schlafzimmer platzieren können.

Das iPad Pro direkt auf eurem Schreibtisch

Wie die Möbel aus dem Katalog dürft ihr euch jetzt nämlich auch das neue iPad Pro auf den heimischen Schreibtisch holen – virtuell, versteht sich! Augmented Reality ist das Zauberwort, mit dem ihr zumindest in eurer Phantasie zum Besitzer einer dreidimensionalen Version des iPad Pro werdet.

Hierzu geht ihr auf eurem iPad oder iPhone auf die Seite des iPad Pro und scrollt dort bis zum Abschnitt "Your next computer is not a computer".

Dort sollten sich zwei Links befinden: "Watch the film" und "See iPad Pro in AR". Alternativ gibt es weiter unten auf der Seite noch eine weitere Möglichkeit, in die 3D-Ansicht zu gelangen: "Use AR to see the new iPad". Dieser Link lässt sich über den Safari-Browser des iPhones oder iPads öffnen.

Kamera scannt eure Umgebung

Habt ihr euch durch die Links geklickt, werdet ihr aufgefordert, euer iPhone oder iPad zu bewegen, damit die Kamera eure Umgebung abscannen und dreidimensional auf dem Display abbilden kann. Die virtuelle Version des iPad Pro lässt sich nun dort abstellen, wo ihr möchtet – beispielsweise auf eurem Schreibtisch oder Tisch.

Um die Größe des virtuellen iPad Pro der Umgebung anzupassen, könnt ihr dieses auf dem Screen mit den Fingern größer oder kleiner ziehen und drehen. Optimal für dieses Augmented Reality-Erlebnis wäre es, einen Lidar-Scanner zur Verfügung zu haben. Dieser kommt aber leider erst mit dem neuen iPad Pro. Irgendwann könnt ihr dann ja vielleicht eine virtuelle Version des iPad Pro 2020 mit dem iPad Pro 2020 in eurer Umgebung platzieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Wie gefällt euch die Option, das neue iPad Pro via AR anschauen zu können? Antwortet und auf Facebook oder schreibt direkt an Redaktion@Curved.de.


Weitere Artikel zum Thema
"One World: Together at Home": Apple, Amazon und Co. stre­a­men Live-Konzert
Claudia Krüger
"One World: Together at Home": Apple plant mit Amazon, YouTube und Co. virtuelles Live-Konzert
Spektakuläres Konzert am 18. April: Global Citizen und die WHO präsentieren Popgrößen aus aller Welt im Live-Stream.
Über­le­bens­künst­ler: iPhone 8 liegt mona­te­lang in der Themse
Michael Keller
Das iPhone 8 (Plus) ist offenbar sehr robust
Glück im Unglück hatte die britische Besitzerin eines iPhone 8: Ihr Smartphone lag mehrere Monate im Wasser – und funktioniert noch.
Tim Cook: Apple hilft im Kampf gegen Corona mit Gesichts­mas­ken und Spen­den
Claudia Krüger
Apple hilft in Corona-Krise mit eigenem Gesichtsschutz und Spenden.
Apple geht gegen die Verbreitung des Coronavirus vor und spendet über 20 Millionen Masken und Gesichtsschilde an Ärzte und Pflegepersonal.