iPad Pro soll mit iOS und auch mit OS X laufen

Her damit23
iPad Pro-Konzepte gab es bereits einige
iPad Pro-Konzepte gab es bereits einige(© 2014 CURVED)

Plant Apple etwa, das iPad Pro gleich in zweifacher Ausführung auf den Markt zu bringen? Neuen Gerüchten zufolge, die laut DigiTimes aus dem Umfeld von Apples Zulieferern stammen, sollen sich in der Tat zwei Prototypen des Tablets mit 12,9-Zoll-Display in der Entwicklung befinden: eines wie gewohnt mit iOS läuft, ein anderes, das zudem auch noch OS X nutzt.

Das zweite iPad Pro soll demnach eine Art Zwei-in-Eins-Lösung darstellen, die offenbar gleichzeitig iOS 8 und OS X Yosemite als Betriebssystem anbietet. Dem Bericht zufolge soll bereits bei der Enthüllung  des Desktop-Betriebssystems aufgefallen sein, dass einige Features denen von iOS sehr ähnlich geworden sein sollen. Hierzu zählen Programme wie der Kalender, das Notification Center oder die Telefon-Funktion. Zusätzlich habe Apple Patentanträge eingereicht, die eine sprachgesteuerte Assistenz-App für Mac beschreibt – wobei es sich möglicherweise um die für OS X angepasste Siri handelt.

Microsoft macht die Verschmelzung von Desktop- und Mobile-OS vor

Inwiefern Apple mit dem iPad Pro wirklich die Richtung einschlägt, die beispielsweise auch Microsoft geht, ist unklar. Das Unternehmen hat natürlich in keiner Weise Stellung zu den Gerüchten genommen. Daher bleibt offen, ob auch Apple seine beiden Betriebssysteme für den Mobile- und den Desktop-Bereich miteinander vereinen möchte. Bislang sah es eher so aus, als würde Apple iOS und OS X einander annähern, um einen lückenlosen Übergang zwischen mobilen Geräten wie dem iPhone 6 und beispielsweise einem stationären Mac Mini zu schaffen. Das große iPad Pro soll Gerüchten zufolge Anfang 2015 in die Massenproduktion gehen. Ein Release könnte dann im Frühjahr erfolgen. Ob dann auch ein Modell mit doppeltem Betriebssystem auf den Markt gebracht wird, oder ob es sich eher um ein Forschungsprojekt handelt, wird sich spätestens dann klären.

Ganz neu ist die Idee mit einem iPad Pro, auf dem OS X läuft, übrigens nicht: Die italienische Design-Firma SET Solutions hatte bereits Anfang 2014 ein Konzeptvideo veröffentlicht, in dem genau so ein Gerät simuliert wird. In Aktion wirkt dies dann in etwa wie ein MacBook Air ohne Tastatur.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Wird das Touch-ID-Come­back – im wahrs­ten Sinne – gigan­tisch?
Lars Wertgen
Das  iPhone 11 verzichtet noch auf Touch ID
Zuletzt setzte Apple nur auf Face ID. Im iPhone 12 soll Touch ID zurückkehren – und die Entsperrmethode könnte unglaublich riesig sein.
iPhone 12 Max, SE 2 und Co.: Bringt Apple 2020 fünf Modelle heraus?
Francis Lido
Her damit192020 könnten uns gleich fünf neue iPhones zu erwarten
Neben dem iPhone SE 2 erscheinen 2020 angeblich gleich vier Modelle des iPhone 12. Befindet sich auch ein iPhone 12 Max darunter?
Apples Special Event: Was in New York passiert ist
Lukas Klaas
Auf dem Apple Special Event im Dezember wurden einige Spiele- und App-Entwickler mit Awards geehrt.
Auf Apples Special Event in New York rechneten vielen schon mit einer Ankündigung - die blieb aus. Eine Überraschung war die Veranstaltung trotzdem.