iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO

Na ja14
Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera(© 2020 Apple)

Das DxOMark-Ranking gilt in der Branche als Gradmesser für die Qualität von Smartphone-Kameras. Bestplatziertes Apple-Gerät ist derzeit das iPhone 11 Pro Max auf Platz 5. Kann das günstigere iPhone 11 die Kamera-Experten genauso überzeugen? Achtung, Spoiler: Leider nicht.

Mit einer Gesamtwertung von 109 Punkten landet das iPhone 11 – weit entfernt von seinem großen Bruder – auf Platz 17. Wirklich schlecht ist das nicht, wie das punktgleiche Huawei P20 Pro zeigt. Doch mittlerweile gibt es eben doch einige Smartphones mit noch besseren Kameras. Immerhin heißt es im iPhone-11-Kamera-Test von DxOMark aber: Die Foto-Qualität sei in vielen Bereichen durchaus vergleichbar mit der des iPhone 11 Pro Max (117 Punkte). Wie also kommt die nicht unerhebliche niedrigere Wertung zustande?

iPhone 11: Zwei Kamera-Linsen sind zu wenig

Ein Blick in das Test-Fazit offenbart: Das fehlende Tele-Objektiv hat dem iPhone 11 das Genick gebrochen. Ohne die dritte Linse sei das Smartphone nicht annähernd so gut für Zoom-Fotos geeignet wie die Max-Ausführung. Und nicht nur das – auch bei Porträt-Fotos mache sich das Fehlen bemerkbar. Denn die kürzere Brennweite (26 mm versus 52 mm) sorge für schlechtere Ergebnisse. Das kennen wir von Spiegelreflexkameras: Nicht umsonst gehen gute Porträt-Objektive für Vollformat-Kameras bei einer Brennweite von 70 bis 85 mm los.

Ebenfalls nicht verwunderlich: Ohne Tele-Linse sei auch das Bokeh schlechter als beim iPhone 11 Pro Max. Wenn ihr gerne Fotos mit verschwommenem Hintergrund macht, solltet ihr also eher zu einem Pro-Modell greifen. Und zwar egal welches: Das iPhone 11 Pro bringt die gleiche Kamera mit wie die Pro-Max-Ausführung.

iPhone 11: Kamera-Test stimmt auch positiv

Diese durchaus nachvollziehbaren Kritikpunkte seien gleichzeitig aber auch die einzigen, die das iPhone 11 hinter dem 11 Pro Max zurückfallen lassen. Die Qualität der Ultraweitwinkel-Linse sei bei beiden Modellen identisch. Und auch das Hauptobjektiv sei in den wichtigen Kategorien (Belichtung, Autofokus, Farb- und Detailtreue) in etwa auf einem Level. Auch, was die Video-Qualität anbelangt, seien kaum Unterschiede festzustellen.

Wie sollte der iPhone-11-Kamera-Test also eure Kaufentscheidung beeinflussen? Wenn Porträt-Fotos, der Bokeh-Effekt und der optische Zoom für euch sehr wichtig sind, solltet ihr lieber zum iPhone 11 Pro oder dessen Max-Ausführung greifen. Alle anderen können sich den saftigen Aufpreis sparen und guten Gewissens das günstigere Modell kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13.3.1 für iPhone 11: Apple verfolgt euch künf­tig nur noch auf Wunsch
Francis Lido
Das iPhone 11 (Pro) bietet jetzt mehr Kontrolle über das Standort-Tracking
Das iPhone 11 (Pro) ermittelt euren Standort mitunter gegen euren Wunsch. Nach dem Update auf iOS 13.3.1 könnt ihr das nun verhindern.
iPhone 11 Foto-Chal­lenge: Apple sucht den König der Nacht
Francis Lido
Fotos wie diese sind mit dem Nachtmodus des iPhone 11 möglich
Ihr besitzt ein iPhone 11 (Pro) oder 11 Pro Max? Dann könnt ihr nun an Apples offizieller Nachtmodus-Challenge teilnehmen. Es lohnt sich.
iPhone 11 Pro: Diese Handy­hülle liefert euch ein Kamera-Chaos
Christoph Lübben
Das MultiLens Case von Shiftcam liefert dem iPhone 11 Pro mehr Foto-Möglichkeiten, ist aber etwas klobig
Shiftcam hat eine besondere Hülle mit Aufsatzlinsen für das iPhone 11 Pro entwickelt. Sie ist nützlich, könnte aber für Kamera-Chaos sorgen.