iPhone 12 Pro und die Rakete: Dieses Video müsst ihr sehen

Ihr wollt die Kamera von eurem iPhone 12 Pro einmal richtig ausreizen? Dann solltet ihr einfach den Start einer Rakete filmen. Am besten noch in Slow Motion. Solltet ihr nun nicht zufällig Teil des amerikanischen Raumfahrtprogramms sein und Zugang zum Startgelände haben, ist das aber kein Problem. Denn ein entsprechendes Video gibt es schon.

Auf dem YouTube-Kanal Space Explored hat das iPhone 12 Pro einen kompletten Raketenstart aufgezeichnet. Der YouTuber stellte sein iPhone 12 Pro an das Launchpad der Alliance Atlas V-Rakete in Camp Canaveral, Florida auf, welche am 13. November in geheimer Mission gestartet ist. Das Smartphone wurde aus der Ferne bedient und konnte so Bilder aus einer Perspektive einfangen, die aufgrund des Lärms, der Hitze und des ausgestoßenen Rauchs und Staub für Menschen unmöglich gewesen wäre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

iPhone 12 Pro gleicht Helligkeitsunterschiede aus

Von der ersten Zündung bis zu dem Moment, wo die Rakete vom Boden abhebt: Das Video zeigt alles in beeindruckender Qualität. Und Dank Slow-Motion-Feature sehr langsam und ausführlich. Hier wird erneut deutlich, wieso Apple im Vergleich zum iPhone 12 einen höheren Preis für das Pro-Modell verlangt: Einer der größten Unterschiede ist die Kamera-Qualität.

Insgesamt wurde der Raketenstart in Full HD und mit 240 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Dafür wurde das Ultra-Weitwinkelobjektiv des iPhone 12 Pro genutzt. Das gibt einen sehr guten Einblick in die Kraft der Rakete und die Masse an Rauch und Staub, die so ein Vorhaben mit sich bringt. Ebenfalls ist beeindruckend, wie das iPhone 12 Pro mit den großen Helligkeitsunterschieden zurechtkommt und wie sich das Bild auch farblich zum Beispiel an den Feuerschweif anpasst. Gerade dieser könnte bei anderen Smartphones dafür sorgen, dass Himmel und Umgebungen zu dunkel werden.

Ups: 11 Stunden Video-Material für 3 Minuten

Damit die knapp drei Minuten lange Aufnahme zustande kam, mussten insgesamt 11 Stunden Video-Material aufgenommen werden. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass lange vor und nach dem Start der Rakete niemand das Launchpad betreten durfte. Und hier hat es sich offenbar gelohnt, dass Apple das iPhone 12 Pro auch mit 512 GB Speicherplatz anbietet: Insgesamt hat das entstandene Material 270 GB Speicher in Anspruch genommen.

Damit dem Gerät während der Laufphase nicht der Saft ausging, wurde das iPhone 12 Pro an eine externe Batterie angeschlossen. Für die Stabilität stand das Smartphone auf einem kleinen Stativ. Andernfalls wäre es eventuell durch den entstandenen Druck umgekippt. Dass der Ersteller sich selbst sehr darüber freut, dass das iPhone 12 Pro nach dem Start noch aufzeichnet, hat er in einem zweiten Video deutlich gemacht. Hier seht ihr auch den Start der Rakete ohne Slow Motion-Effekt:


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 Pro: Herstel­lung nur so teuer wie ein Mittel­klasse-Handy
Sebastian Johannsen
Das iPhone 12 sowie das iPhone 12 Pro sind in der Produktion günstiger als viele andere Geräte
Wie teuer ist eigentlich ein Smartphone an Materialkosten? Die für das iPhone 12 Pro scheinen bekannt – und überraschen beim Preis.
iPhone 12 Pro (Max): Erfolg über­rascht offen­bar selbst Apple
CURVED Redaktion
Gefällt mir8Das iPhone 12 Pro (Max) bietet euch unter anderem eine Triple-Kamera
Das iPhone 12 Pro (Max) überzeugt vor allem durch Features für Fotografen. Offenbar ist sogar Apple von dem Erfolg überrascht.
Black Friday auf Amazon: Die Smart­phone-Ange­bote unter der Lupe
David Wagner
UPDATEGute Angebote gibt es beim Black Friday von Amazon auch für das Oppo Reno4 Z 5G
Die Black Friday Woche bei Amazon hat begonnen! Wir haben uns die Angebote für Smartphones genauer angesehen und sagen euch, wo ihr wirklich spart.