iPhone 12: Macht euch Apple zum Videospiel-Helden?

Die bekannten Animojis könnten nur der Anfang sein, womöglich hat Apple für das iPhone 12 große Pläne
Die bekannten Animojis könnten nur der Anfang sein, womöglich hat Apple für das iPhone 12 große Pläne(© 2018 CURVED)

Im September 2020 enthüllt Apple vermutlich das iPhone 12. Und besonders bei den Animojis erwartet uns womöglich eine Verbesserung. Die Kalifornier haben ein Unternehmen aufgekauft, dessen Technologie euch sogar zu einem Helden in Videospielen machen könnte.

Apple hat das auf 3D-Animationen spezialisierte Unternehmen IKinema aufgekauft, wie CNBC berichtet. Die Firma hat eine Motion-Capture-Technologie entwickelt, die animierte Charaktere und Umgebungen mit echtem Videomaterial kombinieren kann. Das erlaubt es beispielsweise, einer Figur in Spielen das Gesicht eines echten Menschen zu verpassen. Und womöglich profitiert schon das iPhone 12 von dieser Entwicklung.

Animojis mit mehr Möglichkeiten

Die Technologie könnte für eine Verbesserung der Animojis auf dem iPhone 12 sorgen. Womöglich sieht euch euer 3D-Avatar daher künftig noch ähnlicher oder erhält endlich Arme und Beine. Betrachten wir die bisherigen Arbeiten von IKinema, könnte das Feature sogar dem Protagonisten eines Mobile-Games euer Gesicht verleihen. Diesen Eindruck vermittelt etwa das Video mit Arbeitsproben des Unternehmens, das ihr weiter unten im Artikel findet.

Apple hat laut Quelle bereits in de Vergangenheit verschiedene Unternehmen aufgekauft, die sich mit 3D-Grafik beschäftigen. Einiger deren Technologien seien bereits für das Animoji-Feature zum Einsatz gekommen. Deshalb sei es möglich, dass auch die Erfahrungen von IKinema für die Smartphone-Sparte von Apple zum Einsatz kommt. Immerhin ist davon auszugehen, dass auch das iPhone 12 über eine 3D-Kamera (TrueDepth) verfügen wird, die sich für Motion-Capture eignet.

Einen Schritt voraus

Offiziell ist aber noch nicht bekannt, ob das iPhone 12 tatsächlich von IKinema-Technologie profitieren wird. Apple beantwortet für gewöhnlich keine Fragen über die Pläne, die das Unternehmen mit solchen Einkäufen verfolgt. Da aber auch große Konkurrenten wie Samsung mittlerweile ihre eigene Animoji-Version auf Flaggschiffen wie dem Galaxy S10 anbieten, ist es durchaus wahrscheinlich, dass Apple die eigene Technologie verbessern möchte – um den Android-Herstellern einen Schritt voraus zu sein.

IKinema ist offenbar ein kleines Unternehmen aus Großbritannien, das im vergangenen Jahr laut Financial Times 20 Mitarbeiter beschäftigte. Die Firma hat bereits mit bekannten Größen wie Disney, Microsoft, Nvidia, Sony und Valve zusammengearbeitet. Zum Portfolio von IKinema zählen beispielsweise (Virtual-Reality-)Spiele und Serien.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit49So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.