iPhone 2018 könnte mit Schnelllade-Adapter ausgeliefert werden

Das iPhone X benötigt zum schnellen Aufladen ein neues Netzteil und ein Lightning-USB-C-Adapterkabel
Das iPhone X benötigt zum schnellen Aufladen ein neues Netzteil und ein Lightning-USB-C-Adapterkabel(© 2017 CURVED)

Das iPhone 2018 schnell mit neuer Energie versorgen: Die aktuellen Geräte iPhone X und iPhone 8 unterstützen kabelloses Laden. Wenn ihr die Geräte in sehr kurzer Zeit aufladen wollt, müsst ihr euch ein passendes Netzteil sowie ein neues Ladekabel zulegen. Das könnte mit den Nachfolgern überflüssig werden.

So soll Apple derzeit erwägen, die iPhone-2018-Modelle mit einem Netzteil samt Lightning-USB-C-Adapter auszuliefern, berichtet MacRumors unter Berufung auf ein Gerücht, das aus der Zulieferkette von Apple stammen soll. Auf diese Weise müsstet ihr euch kein Extra-Zubehör kaufen, um die Smartphones in kurzer Zeit aufladen zu können. Aktuell kostet bei Apple ein entsprechendes 29-Watt-Netzteil 59 Euro und das passende Lightning-USB-C-Kabel abhängig von der gewünschten Länge noch einmal 25 bis 39 Euro.

Großer Akku, schnell aufgeladen

Bei dem Gadget für das iPhone 2018 soll es sich um einen neu entwickelten 18W-Adapter handeln. Damit könntet ihr den Akku des Apple-Gerätes in 30 Minuten von 0 auf etwa 50 Prozent aufladen. Sollte Apple tatsächlich einen entsprechenden Lightning-USB-C-Adapter entwickeln, wird dieser vermutlich auch mit den kommenden Modellen des iPad Pro ausgeliefert.

Neben einer starken Kamera ist ein großer Akku oftmals ein Kriterium, das beim Smartphone-Kauf eine Rolle spielt. In Bezug auf die Akkukapazität müssen sich iPhones derzeit oftmals der Android-Konkurrenz geschlagen geben. Mit der einfachen Möglichkeit zum schnellen Aufladen könnte Apple diesen Nachteil zumindest etwas ausgleichen. Gerüchten zufolge soll es im Herbst 2018 drei neue iPhone-Modelle geben: zwei direkte Nachfolger des iPhone X und eine "Einsteiger"-Version mit LCD-Bildschirm. Angeblich plant Apple neben dem Adapter auch größere Akkus.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.