iPhone 4S

Das iPhone 4S wurde am Dienstag vorgestellt, es wartet mit verschiedenen technischen Neuerungen auf. Im Design hat sich zum 4er-Modell nicht viel verändert.

Es sieht aus wie das iPhone 4, gleitet so, toucht so, heißt aber nicht so, sondern hat den Anhang "S". Das Gerät beherbergt beispielsweise einen schnelleren Prozessor und eine 8-Megapixel-Kamera.
Da sich Apple mit einem neuen Smartphone über ein Jahr Zeit gelassen hat, wurden viele Fans des Unternehmens enttäuscht. Sie erhofften sich unter anderem einen größeren Bildschirm und einen NFC-Chip zum mobilen Bezahlen.

Der Fokus richtete sich bei der Präsentation in erster Linie auf die Software. Eine wichtige Rolle nimmt hier der Sprach-Assistent Siri eine. Vize-Chef Phil Schiller demonstrierte das Gadget im Hauptquartier in Cupertino. So konnte er die aktuelle Wetterlage oder die aktuelle Zeit von Paris nach einer Anfrage einsehen. Ebenso kann man dem Handy mitteilen, wann man geweckt werden möchte. Das Gerät speichert die Uhrzeit und löst dann einen Alarm aus. Auch Routen kann der Assistent suchen. Siri kann bis jetzt Deutsch, Englisch und Französisch verstehen.

Das neue Betriebssystem iOS 5 bietet zahlreiche neue Funktionen und erscheint am 12. Oktober. An diesem Tag soll auch iCloud starten.

Apple setzt auf die Umgebung

Mit der App Find My Friends kann man den Aufenthaltsort seiner Freunde herausfinden, wenn sie das wollen. Apple hat aus dem letzten Tracking-Skandal gelernt und gesagt, dass präzise und einfache Privatsphäre-Einstellungen möglich seien.

Angesichts der Todesmeldung von Apple-Mitgründer Steve Jobs wird nun spekuliert, dass das "S" hinter "iPhone 4" für "Steve" stehen könnte. Eine schöne Idee.