iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3 - wer hat die Nase vorn?

Am 12. September 2012 hat Apple in San Francisco das iPhone 5 vorgestellt. Der Hype um das neue Apple Smartphone war ungebrochen, im Vorfeld war über sämtliche Details spekuliert worden. Und jetzt ist die Katze endlich aus dem Sack. Doch wie gut ist das iPhone 5 im Vergleich zum aktuellen Android-Flaggschiff, dem Samsung Galaxy S3?

Die ganz große Revolution ist das iPhone 5 sicherlich nicht, aber es stellt sich natürlich die Frage, ob es das sein muss und was man im Smartphone-Bereich heutzutage überhaupt als Revolution ansehen kann. Die Technik entwickelt sich so schnell weiter, dass es oft viele kleine Schritte sind statt eines großen, die die Entwicklung vorantreiben. Doch schauen wir uns die beiden High End-Modelle, das Samsung Galaxy S3 und das iPhone 5 einmal genauer an.

Display-Größe vs. Handlichkeit

Rein optisch ist es natürlich Geschmackssache, welches der beiden Smartphones einem besser gefällt. Von den Materialien her dürfte das iPhone 5 wertiger wirken als das Samsung Galaxy S3. Das Samsung Galaxy S3 ist insgesamt größer, für zierliche Frauenhände mit einer Hand schon kaum noch bedienbar. Das iPhone 5 ist zwar deutlich größer als der Vorgänger, doch im Vergleich zum SGS3 noch klein. Der Formfaktor mit dem 16:9-Format ist sicherlich ungewöhnlich. Mehr Platz auf dem Display schadet dem iPhone 5 allerdings ganz bestimmt nicht. Was die Displaygröße angeht, so hat das Samsung Galaxy S3 mit 4,8 Zoll im Vergleich zu 4 Zoll beim iPhone 5 die Nase vorn, dafür ist das iPhone 5 mit 7,6 Millimetern (im Vergleich zu 8,6 Millimeter beim SGS3) dünner und wohl insgesamt etwas handlicher.

Das iPhone 5 ist ca. 0,5cm flacher als sein Vorgänger (Quelle: apple.com)

Allerdings – und das wird wohl jeder, der schon einmal von einem kleineren auf ein größeres Smartphone umgestiegen ist – ist die Größe eindeutig Gewöhnungssache. Was die Displays der beiden Konkurrenten angeht, so müsste man sie direkt nebeneinander vergleichen, darum sparen wir uns hierzu weitere Ausführungen. Nur so viel: Die Pixeldichte ist mit 326ppi beim iPhone 5 etwas größer als beim Samsung Galaxy S3 mit 306ppi. Ob sich das in der Praxis bemerkbar macht, sei dahingestellt.

Stärkerer Prozessor beim Samsung Galaxy S3

Beim Prozessor hat das Samsung Galaxy S3 rein von der Leistung her die Nase vorn. Es wird von einem mit 1,4 GHz getakteten Quadcore-Prozessor, dem Exynos 4412, angetrieben. Im iPhone 5 werkelt ein Apple A6 Dualcore-Chip. Hier darf man durchaus auf erste Vergleiche gespannt sein, denn die reine Leistungsfähigkeit des Prozessors ist schließlich längst nicht alles. Es kommt auch auf das Zusammenspiel mit der Software an – und das ist bei Apple bekanntlich gut.

Apple A6 Dualcore CPU im Inneren (Quelle: apple.com)

Ob das iPhone 5 schneller ist als das Samsung Galaxy S3 müsste im direkten Vergleich ausgemacht werden. Und wenn es einen Unterschied gibt stellt sich auch hier die Frage, ob er im Alltagsgebrauch von Otto Normaluser bemerkt wird. In Sachen Arbeitsspeicher liegen das iPhone 5 und das Samsung Galaxy S3 mit jeweils 1 GB gleichauf.

SD-Karten-Slot von Vorteil

Beim internen Speicher hat man beim iPhone 5 die Wahl zwischen 16 GB, 32 GB und 64 GB. Allerdings kann er nicht mit einer MicroSD-Karte erweitert werden. Das Samsung Galaxy S3 wird nur mit 16 GB und 32 GB internem Speicher angeboten, dafür hat es einen Slot für eine MicroSD-Karte mit bis zu 64 GB – also deutlich mehr Speicherkapazität als das iPhone 5. Beim Samsung Galaxy S3 kann man somit auch ruhig zur Variante mit kleinerem internem Speicher greifen und sich das Geld sparen, beim iPhone 5 sollte man sich im Vorfeld gut überlegen, welche Speicherkapazität man benötigt. Dank Cloud-Diensten wie iCloud, Dropbox und Co. ist der interne Speicher aber heute nicht mehr zwingend ein K.O.-Kriterium.

In Sachen Kamera müsste auch ein direkter Vergleich her. Sowohl das iPhone 5 als auch das Samsung Galaxy S3 haben eine Hauptkamera mit 8 MP. Bei der Frontkamera liegt das SGS3 mit 1,9 MP im Vergleich zu 1,2 MP beim iPhone 5 etwas vorn. Auch bei den Akkulaufzeiten müsste ein direkter Vergleich herhalten. Nimmt man die Werte aus diversen technischen Datenblättern als Grundlage, so hat das Samsung Galaxy S3 mit 11 Stunden Gesprächszeit (3G) das bessere Ergebnis im Vergleich mit den 8 Stunden Gesprächszeit (3G) beim iPhone 5. Vermutlich ist auch der Akku des Galaxy S3 mit 2.100 mAh stärker, im iPhone 5 wird ein 1.440 mAh starker Akku vermutet.

Kamera im iPhone 5 (Quelle: apple.com)

Eine Frage des Geschmacks: Android oder iOS?

Nicht vergleichen lässt sich das Betriebssystem, denn kaum etwas hängt so stark vom Geschmack jedes Einzelnen ab wie die Frage nach iOS oder Android. Einen Vorteil hat das iPhone 5 jedoch: Es wird – zumindest in absehbarer Zeit – Betriebssystem-Updates immer sofort erhalten, während Nutzer des Samsung Galaxy S3 auf die Anpassungen warten müssen, die Samsung an einer neuen Android-Version vornimmt. Während das iPhone 5 mit Passbook zwar eine App für digitale Bordkarten, Kino- und Konzert-Tickets etc. hat, kann das Samsung Galaxy S3 dafür mit NFC glänzen. Leider ist NFC als Bezahlmethode noch nicht etabliert, aber man darf in der nahen bis mittleren Zukunft damit rechnen, dass es in dieser Richtung immer mehr Möglichkeiten gibt.

Mit Siri und S Voice haben beide Smartphones eine Sprachsteuerung mit an Bord. Auch hier dürfte es wohl eine Frage der persönlichen Vorlieben sein, welchen Sprachassistenten man bevorzugt – und ob man ihn überhaupt nutzt. In Sachen Apps hat Apple zwar nach wie vor die Nase vorn, doch auch für Android gibt es inzwischen so viele Apps, dass das Argument der App-Anzahl wohl ausgedient haben dürfte. Beim Preis liegt das Samsung Galaxy S3 vorn, denn der ist sowohl mit Vertrag als auch ohne deutlich niedriger als beim iPhone 5, für das der Preis bei 679,- Euro erst anfängt. Und der Preisverfall beim SGS3 ist größer, denn das iPhone 5 wird sicherlich wie auch die Vorgänger erst dann günstiger, wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt.

iOS6 oder Android? Geschmackssache! (Quelle: apple.com)

Technisch kein eindeutiger Gewinner

Alles in allem kann man also sagen, dass ein Vergleich, der auf reinen technischen Daten beruht relativ ausgeglichen ist, wobei das Samsung Galaxy S3 vielleicht ein klein wenig die Nase vorn hat. Doch Technik und Ausstattung sind nicht alles, wie wir wissen. Das Gesamtkonzept entscheidet. Und hier ist es schier unmöglich, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, denn dabei spielen immer individuelle Vorlieben eine große Rolle. Das iPhone 5 ist – so denn alles einwandfrei funktioniert – auf jeden Fall ein qualitativ hochwertiges Smartphone, das überzeugen kann. Der ganz große Wurf, die Riesen-Überraschung und die bahnbrechende Innovation ist Apple damit allerdings nicht gelungen.