iPhone 6: Edles Design zwischen Dummys und iPhone 5s

Her damit !105
Das sieht doch nach einem iPhone 6 aus, wie Apple es bauen würde
Das sieht doch nach einem iPhone 6 aus, wie Apple es bauen würde(© 2014 Behance/ Tomas Moyano; Nicolàs Aichino)

So könnte das iPhone 6 zum Release tatsächlich aussehen – ohne die seltsam dicken Streifen auf der Rückseite, sondern mit den typischen Glasflächen, wie Ihr sie vom iPhone 5s und dem iPhone 5 kennt. Und siehe da: Kaum ist der Look Apples typischer Design-Sprache angepasst, macht das iPhone 6 gleich einiges mehr her.

Die edlen Render-Bilder des kommenden Apple-Smartphones stammen von den Designern Tomas Moyano and Nicolàs Aichino und wurden von The Tech Block aufgetan. In ihrer Formgebung halten sich die Bilder an den Vorgaben der bisherigen iPhone 6-Artworks und Dummys, die ihrerseits auf durchaus glaubwürdigen Gerüchten und Leaks basieren. Im Unterschied zu diesen haben Moyano und Aichino “ihr” iPhone 6 aber etwas veredelt – und schon passt die Optik deutlich besser zu Apples typischer Design-Sprache.

Neue Gerüchte rufen nach neuen Artworks

Die Grundidee ist so simpel wie einleuchtend: Einem kürzlich aufgetauchten Bericht folgend, interpretieren die Designer die auffälligen Streifen auf den iPhone 6-Mockups als Hilfslinien für Zubehörhersteller. So heißt es, dass diese Markierungen etwa hervorheben sollen, wo besondere Materialien zum Einsatz kommen werden. Da liegt der Schluss nahe, dass die eingerahmten Bereiche am oberen und unteren Rand der Rückseite gläserne Flächen markieren – in Analogie zum Design von iPhone 5s und dem iPhone 5. Gut möglich also, dass Moyano und Aichino mit ihren Artworks so nah dran am tatsächlichen Look des iPhone 6 sind wie kein anderes Design zuvor.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben2
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.