iPhone 6: Russischer Politiker fordert Einfuhrverbot

Millionen Menschen freuen sich auf den Verkaufsstart des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus – ein russischer Politiker ist von dem neuen Apple-Smartphone nicht angetan und möchte verhindern, dass seine Landsleute das Gerät kaufen können. Noch kurz vor der Apple-Keynote in Cupertino forderte er daher, dass ein Einfuhrverbot verhängt wird.

Am Dienstag meldete sich Alexey Lisovenko, der zu Vladimir Putins Partei Einiges Russland gehört, über Twitter zu Wort. "Lassen Sie uns eine Sanktion einführen, um die Einfuhr des iPhone 6 in Russland zu verbieten. Ich bereite einen Antrag an die Staatsduma vor", schrieb der städtische Abgeordnete aus Moskau bei dem Kurznachrichtendienst.

Давайте введем #санкции. Запретим ввоз #iPhone6 в Россию. Готовлю обращение в Госдуму. pic.twitter.com/oooe3nwh9E
— ЛИСОВЕНКО АЛЕКСЕЙ (@deputat_LIS) 9. September 2014

Reaktion auf Sanktionen und zahlreiche Apple-Geräte in Regierungskreisen

Natürlich ist mehr als fraglich, ob ein solches Einfuhrverbot wirklich vorgelegt, geschweige denn beschlossen wird – gewissermaßen als Sanktion gegen die USA. Es wäre einerseits eine Reaktion auf die Sanktionen der NATO, die im Zuge der Ukraine-Krise gegen Russland verhängt wurden. Andererseits würde Alexey Lisovenko somit die Linie fortführen, die sich bereits im Frühjahr abgezeichnet hatte: Unter den russischen Regierungsmitgliedern erfreuen sich Apple-Produkte großer Beliebtheit, allerdings fürchtete das Ministerium Spionage durch den US-Konzern – und wechselte daher von iPads zu Samsung-Tablets.

Verkaufsstart in Deutschland am 19. September

Unabhängig von einem möglichen Verbot in Russland: Der Rest der Welt kann das neue iPhone 6 und das iPhone 6 Plus bereits in der kommenden Woche kaufen. Der Verkaufsstart für die neuen Apple-Produkte fällt wie erwartet auf den 19. September, vorbestellt werden kann bereits ab dem 12. September. Je nach Speicher und Displaygröße kosten die beiden neuen Smartphones ohne Vertrag zwischen 699 und 999 Euro.  Wer einen ersten Eindruck von den beiden Geräten haben möchte, kann sich unser Hands-on-Video anschauen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.