iPhone 6 trotz iWatch Apples wichtigster Launch in 2014

Her damit !120
Apple
Apple(© 2014 CC: Flickr/ALF...)

Man könnte sagen, die iWatch ist für Apple ein Prestige-Projekt. Lange wurde darüber spekuliert, in diesem Jahr wird sie endlich erscheinen. Damit dringt das Unternehmen aus Cupertino in einen ganz neuen Markt vor. Aber den großen Schotter wird Apple laut einer Beispielrechnung des früheren Apple-Managers Jean-Louis Gassée auf Monday Note mit dem iPhone 6 einfahren.

Wearables gelten als das nächste große Ding im Techbereich. Mit der langerwarteten iWatch wird sich Apple ab Herbst ein großes Stück von diesem Kuchen abschneiden. Um den richtigen Hunger zu stillen, braucht es aber mehr. Und dafür bringt Apple sein iPhone 6 heraus. Wie auch immer sich die iWatch verkaufen wird, das iPhone 6 wird der wichtigste Launch 2014 für Tim Cook und seine Mannschaft. Die Einnahmen des Smartphones werden die des Wearables um ein Vielfaches übersteigen.

Die iWatch könnte 15 Milliarden Dollar pro Jahr einbringen

Jean-Louis Gassée rechnet vor: „Die ambitioniertesten Vorhersagen gehen davon aus, dass 50 Millionen iWatches innerhalb der ersten zwölf Monate verkauft werden. Das halte ich für unrealistisch, aber sollte eine 300-Dollar-iWatch tatsächlich diese Marke erreichen, wären das 15 Milliarden Dollar pro Jahr“.

Eine beträchtliche Summe - bis man dagegen die Zahlen für das iPhone 6 nimmt. „50 Millionen iPhones für jeweils 650 Dollar ergeben 32 Milliarden Dollar - pro Quartal“, betont der Ex-Apple-Manager. Und das seien sogar noch konservative Berechnungen. Das zeigt also ganz genau, mit welchem Gerät Apple höchstwahrscheinlich ab Herbst richtig Kasse machen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
"Mario Kart 8 Deluxe" kommt: Sollte man jetzt eine Nintendo Switch kaufen?
Stefanie Enge7
"Mario Kart 8 Deluxe" bietet auf der Nintendo Switch einige Neuerungen im Vergleich zur WiiU-Version
Am Freitag kommt "Mario Kart 8 Deluxe" in den Handel. Ist das nun ein Grund, sich die Nintendo Switch zuzulegen?