iPhone 6s lässt sich schon in Gold vorbestellen

Peinlich !62
Klotzen statt kleckern lautet die Devise von Goldgenie auch beim iPhone 6s
Klotzen statt kleckern lautet die Devise von Goldgenie auch beim iPhone 6s(© 2015 Goldgenie)

Goldgenie vergoldet wieder: Diesmal ist das noch unangekündigte iPhone 6s an der Reihe. Wie das Unternehmen per Pressemitteilung bekannt gibt, lassen sich ab Ende August Vorbestellungen für eine veredelte Ausführung des nächsten Apple-Smartphones tätigen. Wer das nötige Kleingeld hat, bekommt es auch aus Platin oder mit Diamanten besetzt.

Luxus-Liebhaber können sich den 31. August im Kalender rot anstreichen: Ab diesem Datum nimmt Goldgenie Vorbestellungen für das iPhone 6s an – wahlweise mit Gold oder Platin beschichtet oder mit Edelsteinen besetzt, wie es der Händler auch schon beim Galaxy S6 und S6 edge anbietet.

2300 Pfund Einstiegspreis

Das mit 2300 Pfund "günstigste" Modell ist das sogenannte iPhone 6 Elite mit einer Beschichtung aus 24-karätigem Gold und 32 GB Speicherkapazität. Wem das nicht protzig genug ist, der greift stattdessen zur Diamond RockStar getauften iPhone 6s-Variante: Mit 800 Diamanten besetzt schlägt es mit 10.000 Pfund zu Buche. Alle Ausführungen, wahlweise auch in Roségold oder Platin, werden in einer Kiste aus Eichenholz ausgeliefert und besitzen eine lebenslange Garantie.

Wie Goldgenie mitteilt, werden die Preise nach dem erwarteten Release des iPhone 6s Ende September steigen, bis es erhältlich ist, seien aber keine Preisänderungen zu befürchten. Wem auch das diamantbesetzte Luxus-Smartphone nicht genug ist, der wird vielleicht bei der Konkurrenz fündig: Technik-Veredeler Brikk bietet bereits ein ebenfalls mit Edelsteinen verziertes iPhone 6s für rund 150.000 US-Dollar an. Die reine Gold-Variante kostet noch rund 8000 Dollar. Ein extravagantes iPhone 6 Plus für 200.000 Dollar ist bereits jetzt zu haben.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten11
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.