iPhone 6s und 6s Plus sollen beide Force Touch erhalten

Her damit !43
Force Touch soll es künftig im 4,7- und 5,5-Zoll-Format geben
Force Touch soll es künftig im 4,7- und 5,5-Zoll-Format geben(© 2014 CURVED)

Apple will seine Force Touch-Technologie angeblich auch aufs iPhone 6s bringen. Das von der Apple Watch und aktuellen MacBooks bekannte Feature war ursprünglich offenbar nur für das iPhone 6s Plus vorgesehen, heißt es in einem Bericht aus Taiwan.

Beide kommenden Top-Smartphones aus Cupertino sollen demnach einen druckempfindlichen Bildschirm mitbringen. Damit würden iPhone 6s und iPhone 6s Plus zwischen einfachem Antippen und einem festeren Druck unterscheiden und entsprechend verschiedene Funktionen aufrufen. Gerüchten zufolge soll das Feature bereits in iOS 9 voll integriert werden, inklusive Unterstützung für Drittanbieter-Apps. Das handhabt Apple bei neuen Technologien nicht immer so: Drittentwickler konnten erst ein Jahr nach dem Release des iPhone 5s auf den Fingerabdruckscanner zugreifen, während die NFC-Chips von iPhone 6 und iPhone 6 Plus bis heute nur von Apple selbst für Apple Play genutzt werden können.

Mehr Gemeinsamkeiten für iPhone 6s und iPhone 6s Plus?

Wenn die Gerüchte sich bewahrheiten sollten, würde Force Touch das Feature-Gefälle zwischen Apples 4,7- und 5,5-Zöllern nicht weiter vergrößern. Aktuell hat das iPhone 6 Plus seinem kleinen Bruder iPhone 6 eine höhere Bildschirmauflösung mitsamt erweiterter Ansicht im Querformat sowie einen optischen Bildstabilisator für die Hauptkamera voraus.

Ob Apple über Force Touch hinaus eine weitere Vereinheitlichung zwischen iPhone 6s und 6s Plus plant, ist nicht bekannt. Eine neue Kamera mit 12-MP-Auflösung ist angeblich ohnehin geplant, vielleicht rüstet Apple damit ja auch beim kleineren iPhone 6s einen optischen Bildstabilisator nach. Über eine Reihe weiterer Gerüchte zum iPhone 6s und dem iPhone 6s Plus sind sich Experten indes durchaus einig.

Weitere Artikel zum Thema
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen
Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.