iPhone 7: Apple soll fünf verschiedene Versionen testen

Supergeil !306
iPhone 7
iPhone 7(© 2015 Deviantart/abdoubouam)

Apple arbeitet fleißig am iPhone 7 und hat offenbar etliche Ideen für das neue Smartphone gesammelt. Wie GforGames unter Berufung auf eine chinesische Quelle berichtet, sollen aktuell nicht weniger als fünf verschiedene Varianten des neuen iPhone getestet werden. Sie sollen sich demnach nicht nur im Design, sondern vor allem in den enthaltenen Features unterscheiden.

Wie es scheint, überlegt Apple noch, welche neuen Funktionen das iPhone 7 erhalten soll. Die Quelle, von der die neuen Informationen stammen, konnte laut GforGames zwar in der Vergangenheit bereits einige Infos zu Apples Plänen liefern, ein echter Insider sei sie jedoch nicht. In jedem Fall sind die zusammengetragenen Daten über die unterschiedlichen Prototypen recht detailliert – und sie klingen zudem noch äußerst spannend.

Mit Doppel-Kamera und kabelloser Ladevorrichtung?

Der Katalog an Features, die Apple angeblich gerade für das iPhone 7 testen soll, ist lang und liest sich wie eine Zusammenfassung der Gerüchte aus den letzten zwölf Monaten: Mit dabei soll beispielsweise ein USB-Typ-C-Port mit Unterstützung für Kopfhörer und Headsets sein. Auch von einer integrierten Vorrichtung zum kabellosen Aufladen des iPhone 7 sowie von einem sogenannten Multi-3D-Touch ist die Rede – und es geht noch spektakulärer.

Ebenfalls zum Testprogramm sollen Prototypen gehören, die beispielsweise eine Dual-Kamera oder aber ein AMOLED-Display besitzen. Letzteres soll aber, wie wir auch kürzlich berichteten, nicht vor 2018 zum Einsatz kommen. Ein ebenfalls aus der Gerüchteküche bekanntes Feature soll der Quelle zufolge ein neuer Fingerabdrucksensor sein, der nicht mehr im Homebutton, sondern im Bildschirm untergebracht ist.

Auch wenn die Echtheit der Informationen nicht bewiesen werden kann und sicherlich nicht alle erwähnten Features im iPhone 7 zum Einsatz kommen, könnten zumindest ein paar der Funktionen vielleicht schon 2016 auf der Bühne von Apples großer Keynote vorgestellt werden. Welche Verbesserungen wirklich in das nächste iPhone einfließen, hängt wohl vor allem von zwei Faktoren ab: Zum einen müssen die Features in Apples Qualitätstest überzeugen und zum anderen müssen Apples Zulieferer auch in der Lage sein, zum Release des iPhone 7 eine ausreichende Menge der benötigten Komponenten herzustellen.

Weitere Artikel zum Thema
Apples Weih­nachtss­pot erzählt kurze Loves­tory mit iPhone X und AirPods
Francis Lido
Die beiden Tänzer sind im wahren Leben ein Paar
Der neue Apple-Werbespot setzt auf Gefühle. Neben einem Tänzerpaar spielen darin auch zwei Apple-Produkte eine Rolle.
Das Samsung Galaxy S9 könnte es schon im Januar zu sehen geben
Guido Karsten
Wie das Galaxy S9 wirklich aussieht, erfahren wir womöglich schon Anfang 2018
Samsung gewährt uns vielleicht schon Anfang Januar einen Blick auf das Galaxy S9 und das S9 Plus. Dann findet nämlich die CES 2018 in Las Vegas statt.
Apples Siri gibt 100 Prozent: Fehler führt bei eini­gen Zahlen zum Notruf
Christoph Lübben
Siri reagiert bei 100 Prozent offenbar mit einem Notruf
Notfall bei Siri: Ein Bug soll dafür sorgen, dass die Assistenz von Apple bei "100 Prozent" den Notruf wählt – zum Glück mit Countdown.