iPhone 7 bis X: Fishball-Aufstecklinse ermöglicht 360-Grad-Fotos und Videos

Ohne spezielles Zubehör oder mehrere aufeinanderfolgende Aufnahmen ist es weder mit einem iPhone 7 noch mit einem brandneuen iPhone X möglich, 360-Grad-Aufnahmen anzufertigen. Der "Fishball"-Steckaufsatz, für den derzeit per Crowdfunding via Indiegogo Geld gesammelt wird, soll das einfach und vor allem günstig ermöglichen.

Wie einer der Fishball-Gründer in der Videopräsentation erklärt, enthält der Aufsatz keinerlei Elektronik. Einzig durch Linsen und Spiegel wird das Bild vor und hinter Eurem iPhone eingefangen und in die Kameras geleitet. Die Fishball Mobile App, die Ihr auch zur Aufnahme der 360-Grad-Fotos oder -Videos nutzt, setzt die Bilder zusammen.

Im Vergleich sehr günstig

Da der Fishball-Aufsatz keine Elektronik enthält, nutzt er auch nicht den Akku Eures iPhone. Außerdem werden die Aufnahmen so auch direkt im Speicher Eures Smartphones abgelegt und nicht erst auf einer microSD-Karte in der Kamera zwischengelagert. Dies ermöglicht es Euch auch, die Aufnahmen direkt mit anderen zu teilen, die sich die 360-Grad-Bilder dann per VR-App und sogar per VR-Headset ansehen können.

Im Vergleich mit anderen 360-Grad-Kameras, die mit einem Smartphone verwendet werden können, ist der Fishball-Aufsatz sehr günstig. Nur 39 Dollar kostet das Gadget während der Indiegogo-Kampagne. Viele Alternativen mit integriertem Akku und eigenen Kameras sind da schon schnell beim dreifachen Preis. Ob das Ergebnis der Fishball-Linse zum Aufstecken aber auch mit deren Bildqualität mithalten kann, ist offen. Verfügbar ist sie jedenfalls für iPhone X sowie für das iPhone 7, iPhone 8 und deren Plus-Modelle.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 über­lebt zwei Tage unter Wasser
Lars Wertgen
Das iPhone 7 Plus kann eine kurze Zeit unter Wasser unbeschadet überstehen
Ein iPhone 7 überlebte einen mehrtägigen Tauchgang in mehr als 10 Meter Tiefe. Es wurde entdeckt, als es eine SMS bekam.
Apple AirPower: So viel soll die Lade­matte kosten
Lars Wertgen2
Apple AirPower
Das Ladepad AirPower von Apple ist noch immer nicht erschienen. Nun soll aber feststehen, wann der Marktstart erfolgt und was das Gerät kostet.
iPhone soll Apple zufolge Reise­pass erset­zen
Guido Karsten
Apples Patent für einen digitalen Ausweis auf dem iPhone bezieht auch Face ID mit ein
Ersetzt künftig das iPhone den Reisepass am Flughafen? Tatsächlich scheint Apple an einer entsprechenden Technologie zu arbeiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.