iPhone 7 hält Limonade, heißem Kaffee und sogar einem Bad im Meer stand

Das iPhone 7 soll widerstandsfähiger als seine Vorgänger sein: Seit Apple auf der Keynote zu seinem aktuellen Top-Smartphone verkündet hat, dass es nach IP67 gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt ist, war klar: Es wird eine große Zahl an Tests geben, um die tatsächliche Widerstandsfähigkeit zu überprüfen.

Nur kurz nach dem Release des iPhone 7 tauchen nun die ersten Videos im Internet auf, in denen die Eigenschaften des Smartphones auf Herz und Nieren überprüft werden. Eines dieser Videos (über dem Artikel zu sehen) stammt von dem Nutzer infohut, der das High-End-Gerät in verschiedenen Flüssigkeiten versenkt: Wasser, Limonade und auch heißem Kaffee. Der iPhone 6s-Nachfolger geht unbeschadet aus diesen Experimenten hervor; der Tester nimmt das Smartphone am Ende sogar auseinander, um zu sehen, ob an irgendeiner Stelle Flüssigkeit eingedrungen ist. Spoiler Alert: Dies ist nicht der Fall.

Die neue Action-Cam

In einem weiteren Video wird das iPhone 7 zum Surfen im Meer mitgenommen. An einer Selfie-Stange befestigt, muss es neben reichlich Spritzwasser auch einen Tauchgang von 20 Sekunden über sich ergehen lassen. Das Ergebnis: Auch das Salzwasser scheint dem neuen Top-Gerät von Apple nichts anhaben zu können – zumindest bei einem relativ kurzen Kontakt.

Wie 9to5Mac hervorhebt, gehen Tests dieser Art weit über das hinaus, was Apple für den Alltagsgebrauch des iPhone 7 empfiehlt. So rät das Unternehmen zum Beispiel dazu, das Smartphone nicht zum Schwimmen mitzunehmen; und Schäden durch Flüssigkeiten werden von der Garantie nicht abgedeckt. Die Tests zeigen aber, dass Ihr Euch keine Sorgen machen müsst, wenn Euer Smartphone beispielsweise einmal ins Waschbecken fallen sollte.


Weitere Artikel zum Thema
Apple AirPods: Darum könn­ten die Kopf­hö­rer noch nicht verfüg­bar sein
Peinlich !7Aktuell sollen die Apple AirPods noch nicht marktreif sein
Die AirPods lassen weiterhin auf sich warten: Angeblich hat Apple noch Probleme zu lösen, bevor die kabellosen Kopfhörer auf den Markt kommen.
MacBook Pro (2016): App verwan­delt Touch Bar in ein Piano
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) lässt sich auch als Piano nutzen
Ein digitales Piano: Für das MacBook Pro (2016) ist nun eine App verfügbar, die Eure Touch Bar zu einem Musikinstrument werden lässt.
HTC 11 soll mit Snap­dra­gon 835 und 8 GB RAM kommen
1
Noch ist nicht bekannt, ob das HTC 11 dem Design des HTC 10 ähnlich sein wird
Zum HTC 11 sind weitere Informationen geleakt. Laut den Informationen könnte es sich um ein wahres High-End-Smartphone handeln.