iPhone 7: Laut Benchmark deutlich mehr Performance als iPhone 6s

Her damit !51
Vom A10-Chip des iPhone 7 waren bereits zuvor Benchmarks aufgetaucht
Vom A10-Chip des iPhone 7 waren bereits zuvor Benchmarks aufgetaucht(© 2016 TechTastic)

Deutlicher Performance-Schub beim iPhone 7 erwartet: Apples nächstes Vorzeigemodell ist offenbar in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht. Den Ergebnissen zufolge ist das Smartphone leistungsstärker als der Vorgänger iPhone 6s – und muss sich vor der Android-Konkurrenz nicht verstecken.

In der Datenbank von Geekbench hat das iPhone 7 im Single-Core-Test ein Ergebnis von 3379 Punkten erreicht; im Multi-Core-Test kam das High-End-Smartphone offenbar auf 5495 Punkte. Zum Vergleich: Das iPhone 6s Plus kam im Single-Core-Test auf 2526 Punkte, im Multi-Core-Test auf 4404 berichtet PhoneArena – ein deutlicher Sprung also in Bezug auf die Rechenleistung. Nicht ganz klar ist, ob es sich bei dem getesteten Gerät um die einfache Ausführung oder das Plus-Modell gehandelt hat. Zu bedenken ist außerdem, dass Benchmarks immer nur theoretische Werte liefern. Letztlich werden Praxistests zeigen müssen, wie sich das Gerät im Alltag bewährt.

A10 mit der Taktung von 2,4 GHz

Als Betriebssystem ist bei Geekbench "iOS 10.1" angegeben, der Arbeitsspeicher hat demnach die Größe von 2 GB. Das entspricht den letzten Gerüchten zum iPhone 6s-Nachfolger – das Plus-Modell soll sogar über 3 GB RAM verfügen, um die aufwendigen Rechenprozesse bewältigen zu können, die durch die Dual-Kamera auftreten. Der A10-Chip soll mit 2,4 GHz getaktet sein, als Speichervarianten gibt es mutmaßlich 32, 128 oder 256 GB.

Das Smartphone soll keinen 3,5mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer besitzen, um Raum für einen zusätzlichen 3D-Touch-Sensor zu schaffen. Voraussichtlich wird das Gerät aber mit passenden Lightning-Kopfhörern und einem Adapter ausgeliefert. Am 7. September 2016 wird Apple das iPhone 7 auf einer Keynote in San Francisco präsentieren – erst dann erhalten wir Gewissheit zur tatsächlichen Ausstattung.