iPhone 7: Olloclip stellt Kamera-Aufsatz mit austauschbaren Linsen vor

Die Olloclip-Objektive lassen sich zum Verstauen einfach wieder abnehmen
Die Olloclip-Objektive lassen sich zum Verstauen einfach wieder abnehmen(© 2016 Olloclip)

Wenn die Standard-Kamera des iPhone 7 oder 7 Plus nicht ausreicht: Olloclip hat nun auch für Apples 2016er Topmodell ein System vorgestellt, mit dem Ihr unterschiedliche Wechselobjektive mit dem Smartphone verwenden könnt.

Der Name des Ganzen ist so einfach wie aussagekräftig: "Connect" nennt Olloclip das System. Wie beim Vorgänger für iPhone 6 und 6 Plus besteht die Basis aus einem Chassis, das Ihr oben auf das Smartphone steckt. Auf der Vorder- und Rückseite befinden sich Aussparungen, in die sich passende Objektive einfach aufstecken lassen. Mit den Core-, Active- und Macro Pro-Sets verspricht der Hersteller eine verbesserte Foto-Qualität.

Tele, Makro und Weitwinkel zum Aufstecken

Das Core-Set richtet sich an Einsteiger und beinhaltet für 100 Dollar zwei Objektive für unterschiedliche Einsatzgebiete: 120-Grad-Weitwinkel für Panoramen oder Gruppenaufnahmen sowie eine Macro-Linse mit 15-facher Vergrößerung, geeignet für Nahaufnahmen von Insekten, Tabletop-Miniaturen oder Blüten. Für 20 Euro Aufpreis ist das Core Set auch mit einer passenden Schutzhülle erhältlich.

Macro Pro erweitert das Sortiment um drei Makro-Objektive im Set für 80 Dollar und enthält Linsen für sieben-, 15- und 21-fache Vergrößerung. Das Active Set für 120 Dollar bringt hingegen nur zwei weitere Objektive: Ein Zweifach-Tele-Objektiv sowie ein Weitwinkel mit 155 Grad Sichtfeld. Die Kamera-Aufsätze für iPhone 7 und 7 Plus sind ab sofort vorbestellbar und sollen ab Anfang November 2016 in den Verkauf gehen. Die zweite Linse des 7 Plus mit ihrer zweifachen Vergrößerung scheint dabei übrigens unberücksichtigt zu bleiben. Wer also hofft, extreme Zooms durchführen zu können, wird wohl enttäuscht werden.

Weitere Artikel zum Thema
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !22Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
Apple verkauft iPhone 7 und iPhone 8 in Deutsch­land nicht mehr
Michael Keller
Das iPhone 8 verletzt Qualcomm zufolge ein Patent
Qualcomm verschärft den Patentrechtsstreit: Wegen der Klage nimmt Apple iPhone 8 und iPhone 7 vorläufig aus den eigenen Geschäften.
iPhone 7 über­lebt zwei Tage unter Wasser
Lars Wertgen
Das iPhone 7 Plus kann eine kurze Zeit unter Wasser unbeschadet überstehen
Ein iPhone 7 überlebte einen mehrtägigen Tauchgang in mehr als 10 Meter Tiefe. Es wurde entdeckt, als es eine SMS bekam.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.