iPhone 7: "Smart Battery Case" besteht Wassertest

Das Smart Battery Case für das iPhone 7 widersteht Wasser
Das Smart Battery Case für das iPhone 7 widersteht Wasser (© 2016 Apple)

Wasser kann das "Smart Battery Case" für das iPhone 7 offenbar nicht beschädigen: Ein Entwickler hat die Akku-Hülle für das aktuelle Vorzeigemodell von Apple einem Wassertest unterzogen – mit dem überraschenden Ergebnis, dass keine Beeinträchtigung hervorgerufen wurde.

Der Entwickler namens Squirrels hat das "Smart Battery Case" für das iPhone 7 gleich mehreren Tests unterzogen, berichtet 9to5Mac. So tauchte er die Akku-Hülle bei einer Tiefe von etwa 60 Zentimetern für eine halbe Stunde unter; anschließend legte er das Gadget für eine ganze Stunde in einer Tiefe von 30 Zentimetern an der Küste von Florida ins Meer. Schließlich musste sich das Case bei der gleichen Wassertiefe in einem Whirlpool beweisen. Alle Tests überlebte die Hülle relativ unbeschadet – dem Tester zufolge sind die internen Komponenten des Gerätes ähnlich wie im Top-Smartphone versiegelt.

Nicht nachmachen

Dennoch wird davon abgeraten, das "Smart Battery Case" für das iPhone 7 tatsächlich unterzutauchen. Apple selbst warnt in der Bedienungsanleitung eindringlich davor, das Gadget mit Flüssigkeiten in Berührung zu bringen. Sollte es dennoch einmal feucht geworden sein, darf die Hülle erst dann wieder zum Laden des iPhones verwendet werden, wenn sie vollständig getrocknet ist.

Das iPhone 7 ist als erstes Apple-Smartphone nach IP67 gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Trotz der Zertifizierung rät Apple dazu, das Gerät erst nach fünf Stunden aufzuladen, wenn es feucht geworden ist – außerdem werden eventuelle Wasserschäden nicht von der Garantie abgedeckt. Dennoch ist es gut zu wissen, dass ein versehentlicher Kontakt mit Wasser im Normalfall weder das Smartphone noch die Akku-Hülle beschädigt.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !24Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.