iPhone 8, 8 Plus und iPhone X im Vergleich: Welches sich für wen lohnt

Her damit !64
Zwischen dem iPhone X und der 8er-Generation gibt es einige Unterschiede.
Zwischen dem iPhone X und der 8er-Generation gibt es einige Unterschiede.(© 2017 Apple)

Mit dem iPhone X, iPhone 8 und 8 Plus bringt Apple 2017 gleich drei neue Smartphones auf den Markt. Wir erklären, wo die Unterschiede zwischen den Geräten liegen und welches sich für wen lohnt.

Früher war vielleicht nicht alles besser, manche Sachen waren aber etwas einfacher. Denn es gab Zeiten, da hat Apple jährlich nur ein iPhone vorgestellt. Kaufinteressierte mussten sich nur die Farbe und die passende Speichergröße aussuchen. 2014 ist das mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus etwas schwieriger geworden. Das Plus-Modell hat nicht nur einen größeren Bildschirm sondern auch eine Kamera mit optischem Bildstabilisator. 2017 macht es Apple Euch noch schwerer. Zusätzlich zum iPhone 8 und dem iPhone 8 Plus kommt das absolute Highend-Geräte iPhone X auf den Markt. Kunden haben die Qual der Wahl.

First things first. Unsere Hands-ons zum iPhone 8, dem 8 Plus und dem iPhone X haben gezeigt, dass alle Geräte wieder top verarbeitet sind. Die drei iPhones eint, dass der Rahmen aus Aluminium und die Rückseite aus Glas besteht. Folglich unterstützen sie auch schnelles, sowie alle kabelloses Aufladen – Zubehör wie das AirPower-Pad vorausgesetzt.

iPhone 8 und iPhone 8 Plus in Spacegrau von vorne(© 2017 CURVED)

iPhone 8: Das solide Upgrade

Den Maßangaben von Apple zufolge ist das iPhone 8 mit 138,4 x 67,3 x 7,3 Millimetern (mm) das kompakteste der neuen iPhones. Damit ist es etwas dicker als sein Vorgänger, das iPhone 7, das in der Tiefe nur 7,1 mm misst. Gleich bleiben die Bildschirmdiagonale von 4,7 Zoll und die Auflösung von 1334 x 750 Pixeln (326 ppi). Beim Bildschirm handelt es sich nach wie vor um ein LC-Display, das Apple aber um die True-Tone-Technologie erweitert. Das heißt, es passt den Weißwert dynamisch an das Umgebungslicht an, damit Inhalte natürlicher aussehen. Vorher gab es das nur bei den neueren iPad-Pro-Modellen.

Im Inneren taktet der neue A11-Bionic-Prozessor, der in der Spitze bis zu 70 Prozent schneller sein soll, als der Vorgänger A10. Auch das kleinste und mit 799 Euro günstigste neue iPhone bietet also Leistung satt. Beim Speicher habt Ihr die Wahl zwischen 64 oder 256 Gigabyte (GB). Außerdem müsst Ihr beim kleinen Modell nach wie vor mit einer 7-Megapixel-Kamera vorn und einer einzelnen 12-Megapixel-Kamera hinten auskommen. Die wird wie beim 7er-iPhone auch wieder gute Ergebnisse liefern und unterstützt außerdem 4K-Aufnahmen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Auf Features wie den Porträt-Modus und Lighting-Portrait müsst Ihr aber verzichten.

Somit ist das iPhone 8 nicht zwingend das beste zur Verfügung stehende iPhone für Smartphone-Fotografen. Wohl aber die beste Wahl für Nutzer, die von einem iPhone 6s, iPhone 6 oder älter kommen und nach einem handlichen, leistungsstarken Upgrade suchen. Auch auf spannende Zusätze wie Augmented Reality müsst Ihr bei dem Gerät nicht verzichten.

iPhone 8 Plus mit Dualkamera für Foto-Freunde

Das iPhone 8 Plus ist mit 158,4 x 78,1 x 7,5 mm das größte und dickste Smartphone im neuen Trio. Außerdem ist es im Vergleich zum iPhone 8 (148 Gramm) und dem iPhone X (174 Gramm) mit 202 Gramm das schwerste Gerät im Bunde. Auch bei diesem Gerät handelt es sich im Prinzip um ein sinnvolles Upgrade des Vorgängers. So bleiben auch hier Bildschirmdiagonale (5,5 Zoll), Technik (LCD) und Auflösung (Full HD, 1920 x 1080) gleich – nur die das True-Tone-Upgrade kommt hinzu.

Im Inneren kommt auch beim Plus-Modell der A11 Bionic zum Einsatz. Wahrscheinlich ist aber, dass das iPhone auf mehr Arbeitsspeicher als die kleinere Version zugreifen kann. Beim Festspeicher habt Ihr ebenfalls die Wahl zwischen 64 und 256 GB. Wer sich das Gerät aufgrund der Video- und Foto-Funktionen der Kamera zulegt, erkauft sich mit der größeren Variante einen Vorteil. Denn die Dualkamera ist wie beim Vorgänger auch beim iPhone 8 Plus das Highlight.

Sie besteht aus einer Tele- und einer Weitwinkellinse, die wie bei den Vorgängern Porträtaufnahmen mit unscharfen Hintergründen ermöglicht. Neu sind die Modi Contour Light, Natural Light, Stage Light, Stage Light Mono sowie Studio Light. Mit ihnen verpasst Ihr Euren Porträtfotos auch nachträglich noch einen anderen Look. Die Selfiekamera auf der Vorderseite schießt bei beiden iPhones Fotos mit sieben Megapixeln und Videos in 1080p mit 30 Bildern pro Sekunde.

Die Dualkamera des iPhone 8 Plus(© 2017 CURVED)

Wer gern Porträtfotos schießt und diese in Zukunft besonders hervorheben will, kommt am iPhone 8 Plus, zumindest nach den bekannten Daten, nicht vorbei. Denn die neuen Funktionen sind an den A11 Bionic gebunden, der die Rechenarbeit übernimmt. Nachliefern wird Apple sie nicht. Besitzt Ihr dagegen ein iPhone 7 Plus und seid mit der Kamera und der sonstigen Leistung vollends zufrieden, gibt es Stand jetzt keinen Grund für ein Upgrade.

iPhone X: Eine Investition für die Zukunft

Es sei denn, Ihr wollt das Allerneuste vom Neusten. Dann ist aber nicht das iPhone 8 Plus Eure Wahl, sondern das iPhone X. Apple selbst spricht bei dem Gerät vom "Smartphone der Zukunft". Und im Vergleich zur neuen 8er-Generation sieht es auch deutlich futuristischer aus. Das liegt daran, dass Apple den Homebutton ersatzlos gestrichen hat. Stattdessen besteht fast die komplette Front aus Display. Nur oben gibt es noch eine Kameraleiste. Die ist aber auch wichtig.

Denn kein Homebutton bedeutet auch, dass es keinen Fingerabdrucksensor mehr gibt. Touch ID ist Geschichte, stattdessen setzt Apple auf die Face ID genannte Gesichtserkennung, über die Ihr das iPhone X entsperren könnt. Über dieses Kamera-Setup könnt Ihr auch noch einiges mehr machen. So ist es zum Beispiel möglich, Euch in ein sogenanntes Animoji zu verwandeln. Dabei scannt die Kamera Euer Gesicht und legt Eure Bewegungen und Emotionen auf eine animierte Figur. Außerdem könnt Ihr per Gesichtserkennung auch mit Apple Pay bezahlen – wenn der Dienst irgendwann nach Deutschland kommt.

In der Kameraleiste des iPhone X steckt jede Menge Technik.(© 2017 CURVED)

Bei der Größe liegt das iPhone X mit 143,6 x 70,9 x 7,7 mm genau zwischen dem iPhone 8 und dem 8 Plus. Kurios: Trotzdem ist es das iPhone mit dem bisher größten Display. 5,8 Zoll misst der Super-Retina genannte Bildschirm. Der neue Name fürs Display kommt nicht von ungefähr: Mit 2436 x 1125 Pixeln bietet das iPhone X die höchste Auflösung und die höchste Pixeldichte (458 ppi) von allen (neuen) iPhones. Auch die Technologie ist eine andere: Statt auf LCD setzt Apple erstmals auf OLED.

Auch bei der Dualkamera geht man neue Wege. Sie ist im iPhone X hochkant und nicht quer verbaut. Technisch gibt es ebenfalls Unterschiede: So gibt Apple die Blenden mit f/1.8 und f/2.4 an. Gegenüber f/1.8 und f2.8 beim iPhone 8. In beiden Kameras des iPhone X kommt außerdem ein optischer Bildstabilisator zum Einsatz. Natürlich habt Ihr auch hier die Möglichkeit, Eure Porträts mit den neuen Funktionen aufzuwerten. Folglich kommt auch hier der A11 Bionic mit Leistung satt zum Einsatz. Beim Speicher könnt Ihr auch hier zwischen 64 und 256 GB wählen.

Das iPhone X lohnt sich besonders für Apple-Fans, die ab der ersten Stunde dabei sein wollen, wenn das Unternehmen zehn Jahre nach dem ersten iPhone die nächste Smartphone-Stufe zündet. So viel Premium und neue Technik hat allerdings seinen Preis. Die kleine Ausstattung des iPhone X kostet bereits 1.149 Euro, die große 1.319 Euro.

Das iPhone 10 (in der Mitte) hat das größte Display von allen iPhones.(© 2017 CURVED)

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3: Herstel­ler unter­sucht Verbin­dungs­pro­bleme
Christoph Lübben
Peinlich !6Mit der Apple Watch Series 3 bleibt Ihr offenbar nicht immer in Verbindung mit Euren Freunden
Die Apple Watch Series 3 mit LTE-Modul kann Euch auch ohne Smartphone mit dem Internet verbinden. Sofern ein WLAN es nicht verhindert.
Galaxy S8: Pinke Farb­va­ri­ante demnächst auch in Europa erhlt­lich
Guido Karsten5
Die neue Variante des Galaxy S8 bringt etwas mehr Farbe in das Samsung-Angebot
Die von Samsung angebotene Farbauswahl zum Galaxy S8 war bislang nicht unbedingt schillernd. Das soll sich aber bald ändern.
iOS 11: Apple erlaubt über mobile Daten Down­loads von größe­ren Apps
Christoph Lübben1
Ihr könnt auf Eurem iPhone ab sofort Apps bis 150 MB Dateigröße auch ohne WLAN herunterladen
Apple erlaubt Euch nun, auch größere Apps ohne WLAN aus dem App Store herunterzuladen. Das Limit ist aber immer noch vergleichsweise niedrig.