Das iPhone 8 könnte stark an Apples erstes iPhone erinnern

Weg damit !7
Steve Jobs hat das erste iPhone im Jahr 2007 vorgestellt
Steve Jobs hat das erste iPhone im Jahr 2007 vorgestellt(© 2007 Youtube/Michael Noriega)

Offizielle Informationen zum iPhone 8 gibt es noch nicht – damit ist voraussichtlich frühestens im Herbst 2017 zu rechnen, wenn Apple das nächste Premium-Smartphone offiziell enthüllt. Es gibt allerdings schon zahlreiche Gerüchte darüber, wie das Design ausfallen wird. Nun heißt es, dass sich das Unternehmen aus Cupertino am ersten iPhone orientieren könnte.

Das nächste Vorzeigemodell von Apple soll ein "Wassertropfen-Design" erhalten, berichtet die koreanische Webseite ETNews unter Berufung auf Quellen aus der Industrie. Apple orientiere sich bei dem iPhone 8 – oder iPhone Edition – dabei am Design des ersten iPhones aus dem Jahr 2007, das über stark abgerundete Ecken verfügt.

Kurvige Rückseite

So werde das Jubiläums-iPhone AppleInsider zufolge auch wie das 10 Jahre alte Original über eine kurvige Rückseite verfügen – seit dem iPhone 4 setzt das Unternehmen aus Cupertino eigentlich auf ein flaches Design. Damit könnte die Rückseite des iPhone 8 der Form des Galaxy S7 Edge ähneln. Für das gebogene Design verwendet Apple angeblich 3D-Glas. Schon seit September 2016 heißt es, dass Apple beim nächsten iPhone angeblich auf ein Gehäuse aus Glas setzt.

Anders als das erste iPhone soll das iPhone 8 jedoch deutlich dünner werden und ein größeres Display besitzen. Während das Original aus dem Jahr 2007 noch ein Display mit einer Diagonale von 3,7-Zoll besitzt, wird der Bildschirm des neuen Vorzeigemodells angeblich 5,8 Zoll messen, eine hohe Auflösung bieten und nur schmale Ränder aufweisen. Zu den erwarteten Features gehören auch mehrere Augmented Reality-Funktionen. Im Herbst 2017 wissen wir voraussichtlich mehr.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.