iPhone: Apple will bessere Unterwasser-Fotos ermöglichen

Künftige iPhone-Modelle (Foto: iPhone 8 Plus) könnt ihr eventuell auch tief unter Wasser nutzen
Künftige iPhone-Modelle (Foto: iPhone 8 Plus) könnt ihr eventuell auch tief unter Wasser nutzen(© 2017 Apple)

Huawei hat mit dem innovativen Kamerasystem des Huawei P30 Pro vorgelegt. Und Apple könnte nachziehen: Es gibt Hinweise darauf, dass ihr mit einer der kommenden iPhone-Generationen schönere Fotos unter Wasser aufnehmen könnt.

Das US Patent & Trademark Office hat ein Apple-Patent veröffentlicht, laut dem das Unternehmen aus dem iPhone ein U-Boot machen möchte. Wie Patently Apple berichtet, könnt ihr mit einem der künftigen iPhones womöglich sogar in einer Tiefe von 27 bis 42 Metern fotografieren. Zum Vergleich: Das iPhone Xs übersteht laut Apple 30 Minuten in bis zu zwei Meter tiefem Wasser.

Gute Fotos bei schwierigen Lichtverhältnissen?

Der eigentliche Clou des Patents sei aber nicht, dass Apple euch mit eurem Smartphone auf einen richtigen Tauchgang schicken will. Viel beeindruckender soll die Qualität der Fotos sein, die ihr knipsen könnt. Da die Lichtverhältnisse unter Wasser ganz andere sind als an Land, sollen die Geräte die ungewöhnliche Umgebung automatisch erkennen und ihre Bildsensoren entsprechend anpassen.

Wie immer gilt bei  Patenten aber, dass diese zunächst nur Einblicke in die Visionen der Entwickler geben. Es lässt sich derzeit jedoch überhaupt nicht einschätzen, ob und wann die Zukunftsideen Teil der Gegenwart werden. Die ambitionierten Pläne dürften in jedem Fall nicht leicht umzusetzen sein. Smartphone-Kameras machen bislang bei guten Lichtverhältnissen zwar sehr gute Fotos, bei wenig Licht sind Qualitätseinbuße aber noch der Standard – und unter Wasser dürften Sensoren und Software an ihre Grenzen stoßen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.