iPhone-Drosselung: So viel Geld bietet Apple ausgebremsten Nutzern

Das iPhone 7 Plus hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel
Das iPhone 7 Plus hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel(© 2016 CURVED)

Apple hat offenbar einer außergerichtlichen Einigung zugestimmt und will bis zu 500 Millionen Dollar zahlen. Der Streit um gedrosselte iPhones scheint bald beendet. Auf betroffene Nutzer warten kleinere bis größere Geldbeträge. Andere gehen (vorläufig) offenbar leer aus.

Der Vergleich in Höhe von 310 bis maximal 500 Millionen Dollar (etwa 278 bis 450 Millionen Euro) liegt derzeit bei einem kalifornischen Gericht, berichtet Bloomberg Law. Ein Richter muss den Deal noch genehmigen, den die Kläger laut den Gerichtsakten als "exzellent" beschreiben.

Viele Nutzer eines iPhone 6, iPhone 7 und iPhone SE aus den USA erhalten eine Entschädigung in Höhe von etwa 25 US-Dollar. Wer an einer der 66 Sammelklagen teilgenommen hat, dem werden 1500 bis 3500 US-Dollar in Aussicht gestellt. 30 Prozent der Gesamtsumme erhalten die Anwälte der Kläger – also mehr als 90 Millionen Dollar. Ausgebremste iPhone-Käufer aus anderen Regionen sind nicht beteiligt.

Kein Schuldgeständnis

Apple betont, die außergerichtliche Einigung sei kein Schuldgeständnis. Ende 2017 war ans Licht gekommen, dass der Hersteller iPhones mit älteren Batterien ausbremste, indem er den Prozessor drosselte. In einer Begründung hieß es, dies sei nötig gewesen, damit sich die älteren Geräte nicht plötzlich ausschalten.

Kritiker sind dagegen der Meinung, Apple habe seine Nutzer heimlich zum Kauf neuer iPhones bewegen wollen. Auf einen möglichen Akku-Austauch hätte das Unternehmen seine Nutzer nämlich nicht hingewiesen. Angeblich, weil Apple einen Ansturm auf das Akku-Reparaturprogramm verhindern und Kosten vermeiden wollte.

Drosselung deaktivieren

In der Folge bot Apple Batteriewechsel für einige Zeit deutlich günstiger als gewohnt an und seit einem Software-Update sehen Nutzer ausführlichere Informationen über den Zustand ihres Akkus. Nachschauen könnt ihr unter: "Einstellungen | Batterie | Batteriezustand". Dort seht ihr unter anderem die "Maximale Kapazität" in Prozent.

Unter "Höchstleistungsfähigkeit" seht ihr, ob die Drosselung aktiviert ist. Dies ist der Fall, wenn von einer Anpassung des Batterieleistungsmanagements die Rede ist. Unterstützt die Batterie die "normale Höchstleistung", dann ist alles in Ordnung. Ihr könnt die Drosselung zudem ausschalten – allerdings auf eigenes Risiko. Tippt dazu auf "Deaktivieren". Diese Option seht ihr allerdings nur, wenn die Bremse eingeschaltet ist.

Die optionale Drosselung gibt es mittlerweile auch bei jüngeren Modellen wie dem iPhone Xs (Max) und Xr. Auch wenn die Batterien aktuell noch so stark sein dürften, dass der Prozessor gar nicht ausgebremst werden muss.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Dieses Gerücht gefällt eurem iPhone-Spei­cher
Christoph Lübben
Weniger Apps im Speicher, aber mehr Raum zum Ausprobieren: iOS 14 soll ein komfortables Feature mitbringen
Apple hat ein Herz für Speicherplatz: iOS 14 soll das Feature "Clips" für iPhone-Apps mitbringen. Welchen Vorteil das bringt? Das erfahrt ihr hier.
iPad Pro (2020/2019) im Home­of­fice für Arbeit? Darum lohnt sich das Tablet
Christoph Lübben
Voll ausgestattet mit Tastatur und Stift ist das iPad ein kleienr Computer
Das iPad Pro zum Arbeiten im Homeoffice? Wir verraten euch, welche Vorteile das Tablet für produktive Aufgaben hat – und was eine Alternative ist.
Face­book veröf­fent­licht Tuned: Eine iOS-App spezi­ell für Paare
Claudia Krüger
Nicht meins9Facebook bringt mit Tunded eine App für Paare heraus.
In aller Stille bringt Facebook die Tuned-App heraus, über die ihr private Nachrichten mit eurem Partner austauschen könnt.