iPhone gehackt: Spezialtool soll jedes Gerät mit iOS 12.3 entsperren können

Nicht meins7
Cellebrite zufolge könnte das neue Tool dieses iPhone Xs Max problemlos entsperren
Cellebrite zufolge könnte das neue Tool dieses iPhone Xs Max problemlos entsperren(© 2019 CURVED)

Apples Mobile-Betriebssystem iOS gilt als extrem sicher. Gesperrte iPhones oder iPads sind so schwer zu knacken, dass selbst Polizei und Geheimdienste an ihre Grenzen stoßen. Einige externe Dienstleister behaupten jedoch, auf diesem Gebiet weiterhelfen zu können und das iPhone gehackt zu haben. Das Unternehmen Cellebrite will nun sogar praktisch alle aktuellen iPhones und iPads knacken können.

Apple verteidigt seit jeher stolz die Sicherheitsvorkehrungen von iOS und weist Forderungen von US-Ermittlern und -Geheimdiensten nach einer digitalen Hintertür zurück. Ganz anders geht hingegen das israelische Unternehmen Cellebrite vor. Die Experten für digitale Forensik haben nun ähnlich stolz via Twitter verkündet, ihnen sei es möglich, jegliches iOS- und High-End-Android-Gerät zu entsperren und dessen Daten zu extrahieren.

Hacker-Werkzeuge landen bei eBay

Kopfzerbrechen bereitet, dass Cellebrite den iPhone-Hack nicht im eigenen Labor unter Verschluss durchführt. Stattdessen verkauft das Unternehmen handliche Geräte, die iPhones ohne Passwort und Co. entsperren können. Zwar soll das Tool mit der Bezeichnung "#UFED Premium" nur Ermittlern und Geheimdiensten angeboten werden, doch ist es fraglich, ob Cellebrite langfristig wirklich die Kontrolle über alle verkauften Geräte behalten kann.

Matthew Hickey, Gründer der IT-Sicherheitsfirma Hacker House, erklärte beispielsweise in einem Interview mit Wired, dass er einige ältere Modelle von Cellebrites Entsperr-Tool bei eBay gekauft habe. Wie wir feststellen, sind auch jetzt verschiedene Geräte und Kabel des Unternehmens im Online-Auktionshaus zu finden. Dass mit diesen auch ein aktuelles iPhone gehackt werden kann, ist unwahrscheinlich. Die Vorstellung, dass so ein mächtiges Tool aber in den freien Handel und vielleicht sogar in die Hände von Kriminellen gelangen könnte, ist jedoch beunruhigend.

Wie reagiert Apple?

Das Hacker-Tool zum Entsperren von iPhones mit iOS 12.3 dürfte Cellebrite etwas Vorsprung vor der US-Konkurrenz einbringen. Das dort ansässige Unternehmen Grayshift bietet eine ähnliche Lösung an, die allerdings nur Geräte mit bestimmten iOS-Versionen knacken kann. Letztlich dürfte der Wettkampf zwischen den beiden aber ohnehin bald wieder ganz von Neuem beginnen. Apple beobachtet die Fortschritte der Sicherheitsfirmen sicherlich sehr genau und entwickelt parallel Gegenmaßnahmen. Spätestens mit iOS 13 sollten iPhones und iPads also selbst gegen die Tools von Cellebrite und Grayshift wieder geschützt sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Warum ihr nach dem Kauf die Corona-Warn-App über­prü­fen soll­tet
CURVED Redaktion
Nach dem Einrichten des iPhone 12 solltet ihr die Corona-Warn-App überprüfen (Bild: Galaxy S10)
Nach der Einrichtung des iPhone 12 (Pro) kann es unter Umständen zu Problemen mit der Corona-Warn-App kommen.
Die besten Smart­pho­nes unter 400 Euro: Von Apple bis Xiaomi
Francis Lido
UPDATESmart19Das Xiaomi Mi 9 ist eines der besten Smartphones unter 400 Euro
Die besten Smartphones unter 400 Euro? Wir verraten euch, welche Geräte in dieser Preisklasse am attraktivsten sind.
Galaxy S21: Macht Samsung Apple nach?
CURVED Redaktion
Nicht meins8Das Galaxy S20 FE (Bild) liefert Samsung noch mit Kopfhörern aus
Beim Galaxy S21 könnte Samsung sich von Apple inspirieren lassen. Das Smartphone soll etwas mit dem iPhone 12 gemein haben.