iPhone übersteht Sturz aus Hubschrauber – doch 10.000-fache Schwerkraft?

Einen Sturz aus dem Hubschrauber hält ein iPhone aus.
Einen Sturz aus dem Hubschrauber hält ein iPhone aus.(© 2020 Getty Images)

Hart, härter, iPhone? Was Apple produziert, wirkt nicht nur edel, sondern auch robust. Die geschlossene, kompakte Bauweise fühlt sich einfach stabil an, das liegt auch am Einsatz von Edelstahl in den teureren Geräten. Doch was halten die Apple-Smartphones wirklich aus? Offenbar ziemlich viel: Ein Weltraumunternehmen hat ein iPhone 10.000-facher Schwerkraft ausgesetzt.

Wir haben ja schon so einige haarsträubende Härtetests gesehen. Der eine kratzt mit dem Schlüssel auf der Rückseite des iPhone 11 Pro (Max) herum, der nächste wirft es auf den knallharten Betonboden. Auch das iPhone 7 musste einen besonderen Test über sich ergehen lassen: Der YouTuber Callux warf es vor ein paar Jahren aus einem Hubschrauber.

Klar, das Display war kaputt. Aber sonst schien es noch funktionstüchtig gewesen zu sein. Ihr müsstet also einfach nur den Bildschirm reparieren lassen, falls euch dieses Missgeschick passieren sollte. Doch ein iPhone kann offenbar noch mehr aushalten: In einem Test des Weltraumunternehmens SpinLaunch wurde es laut Wired so stark beschleunigt, dass es Kräften widerstehen musste, die 10.000-fach stärker als die Schwerkraft sind.

SpinLaunch beschleunigt Objekte auf über 8.000 Kilometer pro Stunde

Welches iPhone dabei genau zum Einsatz kam, wissen wir nicht.Der verantwortliche Mann hinter SpinLaunch, Jonathan Laney, erzählte Wired, dass er nach dem Test einen Kollegen per FaceTime erreicht habe. Wir hoffen jedenfalls, dass Laney das nächste Mal ein Video davon dreht.

Das kalifornische Unternehmen SpinLaunch entwickelt Massenbeschleunigungstechnologie für die Weltraumindustrie, um die Kosten und den Energiebedarf für einen Raketenstart zu reduzieren. Eine fußballfeldgroße Zentrifuge soll Testobjekte auf über 8.000 Kilometer die Stunde beschleunigen können.

Die Technologie kann aber nicht nur für den Raketenstart verwendet werden, sondern auch um zu überprüfen, ob eine bestimmte Fracht den extremen Kräften widerstehen kann. Wie zum Beispiel das iPhone. Was war das Härteste, das euer Smartphone überstanden hat? Schreibt es uns doch: via Facebook oder oder per Mail an Redaktion@Curved.de.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit16So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.