Bestellhotline: 0800-0210021

iPhone mit alternativen App Stores? Das sagt Apple dazu

iPhone 12 Mini
Apple möchte App-Store-Monopol behalten. (© 2021 CURVED )
profile-picture

17.06.21 von

Tobias Reuter

Apple steht unter Druck. Viele Softwareanbieter, iPhone-Nutzer und sogar Regulierungsbehörden fordern vom Unternehmen, Alternativen zum App Store zuzulassen. Apple-CEO Tim Cook äußerte sich jüngst zu diesem Wunsch und gab dabei (erneut) eine klare Antwort.

Cook gab im Rahmen der VivaTech-Konferenz ein Interview via Videocall, in dem er sich insbesondere zu Apples Fokus auf Datenschutz und Privatsphäre der Nutzer äußerte. In dem Zusammenhang ging er auch auf die immer wieder aufkommende Forderung nach weiteren Bezugsquellen für iPhone-Software ein. Kritiker von Apples App Store verlangen nach alternativen Möglichkeiten, Anwendungen auf dem iPhone zu installieren – ohne dass Apple dies via App Store kontrolliert.

Unsere Empfehlung

Anzeige
iPhone 12 Lila Frontansicht 1
Apple iPhone 12
+ o2 Free M Boost 40 GB
  • 1 Monat unlimited GB geschenkt!(Erster Monat mit unbegrenztem Datenvolumen)
  • Rufnummernmitnahme(Einfach, schnell und problemlos)
  • 40 GB LTE & 5G Datenvolumen (mit bis zu 300 MBit/s)
mtl./24Monate: 
41,99
einmalig: 
1,00 €
zum Shop

"Alternativen zum App Store zerstören die iPhone-Sicherheit"

Cook untermauerte im Interview erneut seine ablehnende Haltung zu App-Store-Alternativen. Gesetzesentwürfe in den USA und der Europäischen Union sehen bereits Vorschriften vor, über die Apple gezwungen wäre, zusätzliche Installationsmöglichkeiten zu akzeptieren. Wenn sich entsprechende Gesetzesvorlagen durchsetzen würden, stände nicht weniger als die gesamte Sicherheit des iPhones auf dem Spiel, so der Apple-CEO. Alternative Installationswege für Software würden die iPhone-Sicherheit regelrecht zerstören.

Apple: App-Store-Richtlinien schützen Nutzer vor Gefahren

Cook bezieht sich dabei auf Apples Argumentation, die strikten Kontrollen im App Store in erster Linie zum Wohle der Nutzer durchzusetzen. Während Kritiker Apple Machtmissbrauch zugunsten eigener Software und Abo-Dienste vorwerfen, verweist das Unternehmen auf den Datenschutz und sonstige Aspekte der App-Store-Richtlinien, die Anwender vor Gefahren schützen sollen.

Cook nennt diesbezüglich die Pflicht zu App-Store-Labels. Alle dortigen Softwareanbieter müssen angeben, welche Nutzerdaten ihre jeweiligen Anwendungen erfassen. Wenn Software nicht über den App Store installiert werde, könne Apple nicht für deren Sicherheit garantieren. Datenmissbrauch sowie anderen Gefahren seien dadurch Tür und Tor geöffnet.

Unsere Empfehlung

Anzeige
iPhone 12 Pro Max Silber Frontansicht 1
Apple iPhone 12 Pro Max
+ o2 Free M 20 GB
  • 1 Monat unlimited GB geschenkt!(Erster Monat mit unbegrenztem Datenvolumen)
  • Rufnummernmitnahme(Einfach, schnell und problemlos)
  • 20 GB LTE & 5G Datenvolumen (mit bis zu 300 MBit/s)
mtl./24Monate: 
74,99
einmalig: 
1,00 €
zum Shop

Seitenhieb gegen Android

Zu den anderen Gefahren zählt laut Cook insbesondere Malware. Android sei von 47x mehr Schadsoftware als iOS betroffen, so der Apple-Chef. Dank der strikten Regeln des App Store filtere Apple Schädlinge wesentlich besser als Google im Play Store. Zudem lassen sich auf Android unabhängig vom Play Store Apps installieren, was ein weiteres Sicherheitsrisiko darstelle. Cook zeigt sich optimistisch, auch in Zukunft ausschließlich auf den App Store als Bezugsquelle für iOS-Apps setzen zu können.

iPhone 12 Lila Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12
+ o2 Free M Boost 40 GB
mtl./24Monate: 
41,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
iPhone 12 mit AirPods Pro Schwarz Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12
+ o2 Free M Boost 40 GB
+ Apple AirPods Pro
mtl./24Monate: 
53,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema