iPhone mutiert zum iPod Classic: Diese Retro-App lässt euch am Rad drehen

Der iPod ist das Gegenteil aktueller iPhones: nahezu bildschirmlos statt nahezu randlos.
Der iPod ist das Gegenteil aktueller iPhones: nahezu bildschirmlos statt nahezu randlos.(© 2014 CURVED)

Noch vor dem ersten iPhone feierte Apple große Erfolge mit der iPod-Reihe. Die MP3-Player haben damals viele Nutzer überzeugt. Falls auch ihr Anhänger des iPod Classic seid (oder werden wollt), solltet ihr eine ganz bestimmte App im Auge behalten, die The Verge entdeckt hat. Ein Video zur Anwendung findet ihr im Tweet weiter unten im Artikel.

Der Design-Student und iOS-Entwickler Elvin Hu hat eine iPhone-App kreiert, die den seit 2009 eingestellten iPod Classic zurückbringt. Genauer gesagt beinhaltet die Anwendung eine Benutzeroberfläche, die dem Retro-MP3-Player nachempfunden ist. Auf dem iPhone-Display taucht demnach das große Rad auf, mit dem ihr das Gerät damals bedient habt. Welcher Song ausgewählt ist, zeigt ein kleines Fenster im oberen Bereich des Bildschirms an.

Vibration wie früher

Sogar das Feeling der App soll an den iPod Classic erinnern: Wenn ihr mit eurem Finger über den Ring fahrt (so navigierte man früher über die Benutzeroberfläche und wählte Songs aus), soll die iPhone-Vibration für das klassische haptische Feedback sorgen. Außerdem sind die Tasten für Songwechsel, Wiedergabe und Menü Teil der App. Ihr betretet also mit eurem Touch-Display im vollen Umfang eine Ära, in der es noch keine Touch-Displays gab.

Allerdings ist noch unklar, ob ihr die App jemals selbst ausprobieren könnt. Elvin Hu arbeitet seit Oktober 2019 an der Anwendung, kann aber selbst noch nicht sagen, ob diese letztendlich im App Store von Apple landet. Es besteht die Gefahr, dass er mit dem Retro-Programm gegen Richtlinien verstößt, da das ikonische iPod-Design von Apple patentiert wurde.

Die Ära des iPod Classic verpasst?

Falls der iPod Classic damals an euch vorbeigegangen ist: Der erste iPod wurde im Jahr 2001 enthüllt, ab der zweiten Generation, die im Folgejahr erschien, setzte Apple auf das bekannte Touch-Rad zur Bedienung. Eine Klick-Funktion für das Rad folgte erst mit der vierten Generation im Jahr 2004.

Sehr interessant war hingegen die fünfte Generation aus 2005: Ab diesem Jahr konnte der iPod Videos abspielen. Aus heutiger Sicht scheint das maximal unkomfortabel zu sein, hat Apple doch lediglich auf ein 2,5-Zoll-Display gesetzt. Damals war der kompakte Player allerdings eine gute Möglichkeit, um ganze Spielfilme unterwegs zu schauen – wie wir aus eigener Erfahrung bestätigen können. Zu unserer Verteidigung: Geräte im Hosentaschen-Format mit großen Screens waren damals noch nicht üblich.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.