iPhone-Nutzer können sich wohl bald Limits für bestimmte Tage setzen

Eure Auszeiten könnt ihr ab iOS 12.2 wohl genauer einstellen
Eure Auszeiten könnt ihr ab iOS 12.2 wohl genauer einstellen(© 2018 CURVED)

Seit iOS 12 ermöglicht es Apple iPhone-Nutzern, das eigene Nutzungsverhalten über das "Bildschirmzeit"-Feature zu kontrollieren und gegebenenfalls einzuschränken. Wie aus der Beta zu iOS 12.2 hervorgehen soll, ist dies künftig auch für einzelne Tage möglich.

Aktuell könnt ihr unter "Einstellungen | Bildschirmzeit | Auszeit" einen Zeitraum einstellen, in dem ihr nur auf von euch zugelassene Apps Zugriff habt. Bislang ist es allerdings lediglich möglich, ein einzelnes solches Zeitintervall festzulegen: Beginn und Ende der Auszeit sind derzeit die einzigen Einstellmöglichkeiten. Diese gelten dann für alle Tage. In der Beta zu iOS 12.2 lässt sich dagegen für jeden Wochentag ein anderer Zeitraum für die Auszeit des iPhone einstellen, wie 9to5Mac berichtet.

Mehr Komfort für iPhone-Nutzer

Wie das neue Menü aussieht, könnt ihr dem Tweet am Ende dieses Artikels entnehmen. Standardmäßig gilt die eingestellte Auszeit offenbar weiterhin für jeden Tag. Tippt ihr dagegen auf "Customize Days" ("Tage anpassen"), gelangt ihr anscheinend zu den Einstellungen für die einzelnen Tage.

Die Neuerung ergibt durchaus Sinn. Viele iPhone-Nutzer, die von der Möglichkeit zur Auszeit Gebrauch machen, tendieren am Wochenende wohl zu einem anderen Nutzungsverhalten als an Arbeitstagen. Statt den Zeitraum samstags oder sonntags umzustellen, legt ihr eure Auszeiten künftig individuell fest.

Beachtet allerdings, dass die Einstellungen unter "Bildschirmzeit | Auszeit" nicht nur für das iPhone gelten, auf dem ihr diese vornimmt. Sie greifen auch auf anderen über iCloud synchronisierten Geräten. Telefonate könnt ihr übrigens auch während einer Auszeit führen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.