iPhone- und Apple Watch: Neue Displays könnten Akkulaufzeit verlängern

Womöglich hält der Akku in zukünftigen iPhone X-Nachfolgern noch länger
Womöglich hält der Akku in zukünftigen iPhone X-Nachfolgern noch länger(© 2017 CURVED)

Eine wichtige Kennzahl für jedes iPhone-Modell vom iPhone 8 bis zum iPhone (2018) ist die Akkulaufzeit – und das weiß selbstverständlich auch Apple. Deswegen forscht das Unternehmen stetig an Möglichkeiten, die Kapazität von Akkus zu erhöhen und den Energieverbrauch von Smartphones zu senken. Ein weiterer Weg zu diesem Ziel könnte eine neue Display-Komponente darstellen, an der Apple gerade arbeitet.

Mittlerweile habe Apple schon den dritten Patentantrag für Technologien eingereicht, die sich um sogenannte LTPO-TFT-Rückseiten drehen, berichtet IHS Markit. Diese Komponente soll laut den Marktforschern in Zukunft die aktuell für AMOLED-Bildschirme verwendete LTPS-TFT-Rückseite ablösen. Vereinfacht gesagt dienen beide Modelle der Steuerung der Pixel eines solchen Bildschirms, jedoch könnte die modernere Version ganze 5 bis 15 Prozent an Energie einsparen.

Apple will in Sachen Displays aufholen

Da Bildschirme immer noch den größten Teil des Stromverbrauchs eines Smartphones wie dem iPhone X ausmachen, ist gerade hier Einsparpotenzial sehr wertvoll. Zukünftige Apple Watch- und iPhone-Modelle könnten damit mehrere Stunden an Akkulaufzeit hinzugewinnen. Laut IHS Markit würde ein langfristiger Wechsel für Apple aber noch weitere Vorteile bieten.

Derzeit ist Apple, was AMOLED-Bildschirme für das iPhone X und zwei Varianten des iPhone (2018) betrifft, absolut von der Expertise und den Produktionskapazitäten von Samsung und LG abhängig. Würde Apple die nächste Generation von Displays selbst entwickeln, könnte das Unternehmen etwas Macht in diesem Sektor zurückerlangen und auch Einkaufspreise für die Komponenten besser mitbestimmen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !6Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.