iPhone X: Apple blockiert ausgelieferte Geräte vor Release

Peinlich !6
iPhone X: ab dem 3. November 2017 im Handel
iPhone X: ab dem 3. November 2017 im Handel(© 2017 Gizmochina)

Ab dem 3. November 2017 ist das iPhone X offiziell erhältlich. Einige Händler haben das Gerät bereits erhalten und teilweise erste Hands-on-Videos dazu im Netz veröffentlicht. Apple scheint darüber gar nicht begeistert und hat offenbar damit begonnen, ausgelieferte Geräte temporär zu sperren.

In Italien soll Apple ausgelieferte Geräte gesperrt haben, berichtet Softpedia und verweist dabei auf einen Tweet. Dieser enthält ein Video, in dem ein ausgestelltes iPhone X zu sehen ist, das sich anscheinend nicht aktivieren lässt. Davon betroffen sind aber wohl nur Demo-Geräte, die zu früh bei den anbietern eingetroffen sind.

Bei Leaks versteht Apple keinen Spaß

Ganz verhindern konnte Apple die Unboxing-Videos aber dennoch nicht. Wie wir bereits berichtet haben, könnt Ihr Euch auf YouTube schon jetzt anschauen, was im Lieferumfang des iPhone X enthalten ist und wie das Gerät in Aktion aussieht. Es ist nicht der erste unerwünschte Leak des neuen Apple-Flaggschiffs. Vor Kurzem hat die Tochter eines Apple-Mitarbeiters das Jubiläums-iPhone ohne Einverständnis des Unternehmens in ihrem VLOG präsentiert. Auch in diesem Fall hat das Unternehmen Konsequenzen gezogen: Der Vater soll inzwischen entlassen worden sein.

Wie Ihr vielleicht wisst, haben wir ebenfalls ein Hands-on zum iPhone X gedreht – aber ganz offiziell im Rahmen der Apple-Keynote am 12. September 2017. Der ausführliche Test wird dann in den nächsten Tagen folgen. Seit dem 27. Oktober 2017 nimmt Apple Vorbestellungen für das iPhone X entgegen. Die Lieferzeiten betragen jedoch zurzeit fünf bis sechs Wochen. Wer nicht so lange warten möchte, kann sein Glück auch in einem Apple Store versuchen. Dort sollen am 3. November einige Geräte erhältlich sein.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.