iPhone X: Apple-Spots zeigen Face ID im Dunkeln und Animoji-Karaoke

Rechtzeitig vor der Weihnachtszeit hat Apple vier neue Spots zum iPhone X veröffentlicht. In den unter einer Minute langen YouTube-Clips stehen Face ID und die Anmojis im Mittelpunkt – beides exklusive Features des Jubiläums-iPhones.

In dem längsten Video (siehe oben) stellt Apple Face ID zunächst vor. Nachdem der Spot zu Beginn kurz einige Alleinstellungsmerkmale des iPhone X zeigt, erklärt er, wie das Sicherheitsfeature funktioniert. Face ID nutze zur Authentifizierung das unvergesslichste und zauberhafteste Passwort, das jemals erschaffen worden sei: euer Gesicht. Außerdem weist Apple darauf hin, dass die Gesichtserkennung auch bei Zahlvorgängengenutzt werden kann. Hierzulande ist dies leider noch nicht der Fall.

Apple: Face ID funktioniert zuverlässig

Mit zwei weiteren Clips zu Face ID will Apple wohl die Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Technologie zerstreuen. Denn in den vergangenen Wochen häuften sich die Berichte über Fälle, in denen die Gesichtserkennung nicht wie erwartet funktioniert hat – wobei diese meistens auf Umstände zurückzuführen sind, für die Apples Sicherheitsversprechen ohnehin nicht uneingeschränkt gilt. Nichtsdestotrotz zeigen die beiden Kurzvideos, dass Face ID auch im Dunkeln das iPhone X entsperrt und sich durch Make-up, veränderte Frisuren oder eine überdimensionale Brille ebenfalls nicht irritieren lässt.

Auch das vierte Video zeigt ein Feature, das die TrueDepth-Kamera des iPhone X ermöglicht. Singende Animojis interpretieren darin den Song "All Night" des Rappers Big Boi, so scheint es. Tatsächlich bewegt eine Frau ihre Lippen zu dem Lied und steuert auf diese Weise die Mimik der animierten Figuren. Dieses sogenannte Animoji-Karaoke hat im Internet bereits eine große Fan-Gemeinde. Wie ihr die knuffigen Tierchen ebenfalls zum Singen bekommt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.