iPhone X: Apples iMovie unterstützt nun auch den großen Bildschirm

Das iPhone X ist seit November 2017 im Handel
Das iPhone X ist seit November 2017 im Handel(© 2018 CURVED)

Das iPhone X ist seit nunmehr fünf Monaten auf dem Markt. Nun hat es Apple auch sein hauseigenes Videoschnittprogramm iMovie für sein High-End-Modell und dessen besonderen Bildschirm angepasst.

Die Applikation ist ab Version 2.2.5 auf das große Super Retina Display abgestimmt. Die störenden schwarzen Balken dürften die Freude im Videoschnitt nicht mehr trüben. iMovie setzt zukünftig zudem auf eine neue Grafik-Engine: Apple ist auf "Metal" umgestiegen. Zudem soll die Anwendung allgemein stabiler laufen als bisher und auch die Lokalisierung von einfachem Chinesisch wurde verbessert.

iMovie ist vorinstalliert

Für die überarbeitete Version von iMovie ist mindestens iOS 11.2 erforderlich, also nicht zwingend das aktuelle iOS 11.3. Das praktische Tool, mit dem ihr selbst gedrehte Videos bearbeiten könnt, ist im App Store rund 700 MB groß. Neben Anwendungen wie Pages, Keynote, GarageBand und Numbers ist die Filmbearbeitungsapp auf vielen iPhone-Geräten allerdings ohnehin vorinstalliert.

Apple hatte in der Vergangenheit App-Entwickler immer wieder aufgefordert, ihre Anwendungen für die Bildschirmmaße des iPhone X zu optimieren, damit sich Nutzer nicht an einer von dunklen Streifen geprägten Darstellung stören müssen, sondern den kompletten Bildschirm nutzen können. Warum der Konzern bei einer Anwendung aus dem eigenen Haus selbst so lange brauchte, ist nicht bekannt. iMovie ist sogar eine der letzten Apple-Apps, die auf den 2436 x 1125 Pixel großen Bildschirm abgestimmt wurden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.