iPhone X-Bildschirm kann einbrennen: So minimiert Ihr die Gefahr

Peinlich !7
Das OLED-Display des iPhone X ist leuchtstark und bietet satte Farben
Das OLED-Display des iPhone X ist leuchtstark und bietet satte Farben(© 2017 CURVED)

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das einen OLED-Bildschirm besitzt. Neben kräftigeren Farben und einer hohen Leuchtintensität bringt die Technologie leider auch die Gefahr mit sich, dass Bilder ins Display "einbrennen". Apple weist darauf auch in seinem Support-Bereich hin und gibt einige Ratschläge, wie Nutzer das Risiko minimieren können.

Zeigen OLED-Displays über lange Zeit Standbilder an, dann altern die Pixel dabei schnell, die besonders stark leuchten. Ihre Leuchtkraft nimmt in der Folge ab und Kontraste des Standbildes können auch während der Anzeige anderer Inhalte als "Schattenbild" leicht sichtbar sein. Wie Apple in seinem Support-Bereich erklärt, könne dieser Effekt beim iPhone X auftreten, auch wenn Apple alles unternommen habe, um die Auswirkungen zu minimieren. Ein paar Tipps, mit denen Ihr die Gefahr eines Einbrennens zusätzlich reduzieren könnt, gibt Euch das Unternehmen dennoch an die Hand.

Standbilder vermeiden

Der erste Tipp ist praktisch allgemeingültig: Auch in puncto Display-Pflege weist Apple daraufhin, dass es förderlich ist, die installierte Software mit iOS-Updates auf dem neuesten Stand zu halten. Ihr solltet außerdem die automatische Helligkeitsregelung des iPhone X aktiviert lassen. Sie dürfte nämlich dafür sorgen, dass Euer Bildschirm gar nicht rund um die Uhr mit maximaler Intensität leuchtet.

Unter "Einstellungen | Anzeige und Helligkeit | Automatische Sperre" könnt Ihr wählen, wie lange der Bildschirm Eures iPhone X ohne Euer Zutun weiter leuchten soll, bevor sich das Gerät selbst sperrt. Wählt Ihr hier eine kurze Zeitspanne, tut dies nicht nur dem Display gut, sondern Ihr spart auch Akku. Der wohl wichtigste Tipp ist aber, dass Ihr es vermeiden solltet, über einen langen Zeitraum stark leuchtende Standbilder anzuzeigen. Nutzt Ihr Apps, die solche Bilder erzeugen, achtet darauf, die Helligkeit im Control Center zumindest vorübergehend zu reduzieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.