iPhone X: Jubiläums-iPhone mit randlosem OLED-Display und Face ID

Apple macht sich zum zehnten Geburtstag des iPhones ein Geschenk: Das iPhone X – oder iPhone Ten, wie es ausgesprochen wird – ist ein ganz besonderes Jubiläums-iPhone. Randloses Display, kein Homebutton und einiges mehr.

Während das iPhone 8 und iPhone 8 Plus auch problemlos iPhone 7s und iPhone 7s Plus hätten heißen können, ist das iPhone X wirklich ein großer Schritt im Vergleich zu den iPhone-Modellen der letzten Jahre.

Super-Retina-Display

Das Super-Retina-Display markiert nicht nur technisch, sondern auch optisch eine große Veränderung des iPhone X. Der markante Rand oben und unten fällt weg. Alle Rahmen fallen vergleichsweise schmal aus und so passt auch ein 5,8 Zoll großes Display in das Gehäuse. Das neue Display nutzt OLED-Technologie, hat eine Auflösung von 2436 x 1125 und ist nahezu randlos. Es unterstützt HDR10, 3D Touch und True Tone, passt sich also an das Umgebungslicht an.

Das Gehäuse des iPhone X besteht aus einem Aluminium-Rahmen sowie Vorder- und Rückseiten aus Glas – wie beim iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Das Glas soll das bisher härteste bei einem Smartphone sein. Wie schon beim iPhone 7 ist das Gehäuse wasserdicht.

Das iPhone X ist wasserdicht(© 2017 Apple)

Durch die schmalen Ränder findet der Homebutton mit dem Fingerabdrucksensor für Touch ID keinen Platz auf der Vorderseite. Aber es gibt Ersatz: Von unten nach oben Wischen, um den Bildschirm zu entsperren oder den Homescreen aufzurufen. Bei der Bewegung kurz verharren, um die Multitasking-Übersicht zu sehen. Siri wird über Sprache angesteuert oder den Button an der Seite.

Mit Face ID gibt es zudem eine Alternative, um das iPhone X zu entsperren. In der markanten Aussparung am oberen Rand des Displays befindet sich neben der Frontkamera eine Infrarotkamera. Sie kann den Benutzer eines iPhones wieder erkennen und das Smartphone nach einem Blick in die Kamera entsperren. Face ID ersetzt auch bei Apple Pay und Apps von Drittanbietern Touch ID. Zusätzlich nutzt Apple die Gesichtserkennung für Animojis. Das sind Emojis, die Eure Mimik übernehmen.

Apple iPhone X: Animoji(© 2017 Apple)

Beim iPhone X vertraut Apple auf seinen neuen A11-Bionic-Chipsatz, der erstmals über sechs Rechenkerne verfügt: Zwei mit viel Leistung und vier mit geringerem Stromverbrauch für weniger aufwendige Aufgaben.

So sieht das iPhone X aus(© 2017 Apple)

Die Kamera des iPhone X ist wie bei den Plus-Modellen eine Dualkamera für Bokeh-Effekt und Zoom. Sie ist allerdings nicht im Quer-, sondern im Hochformat auf der Rückseite positioniert – und steht etwas aus dem Gehäuse hervor. Die Auflösung liegt bei zwölf Megapixeln und die Blenden sind f1.8 für die Weitwinkel-Linse und f2.4 für die Tele-Linse. Eine Neuheit sind die zwei optischen Bildstabilisatoren – für jede Kamera einer. Auch bei der Videoqualität hat sich etwas getan: 4K-Aufnahmen sind mit 60 Bildern in der Sekunde möglich und die Zeitlupe schafft bei 240 Bildern in der Sekunde eine Full-HD-Auflösung. Die Selfiekamera auf der Vorderseite ermöglicht dank der ganzen Sensoren nun auch einen Porträt-Modus.

Das iPhone X erscheint in zwei Farben: Silber und Space Grau. Sei Akku soll zwei Stunden länger als beim iPhone 7 durchhalten und wie das neue iPhone 8 unterstützt auch das iPhone X Wireless Charging nach dem Qi-Standard. Als weitere Standards bietet das iPhone X LTE Advanced und Bluetooth 5.0. Beim internen Speicher habt Ihr die Wahl zwischen 64 und 256 Gigabyte.

Das iPhone X erscheint in zwei Farben(© 2017 Apple)

Das iPhone X kann ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellt werden. Der Verkauf startet am 3. November 2017. Je nach Speicherkapazität zahlt man 1149 oder 1319 Euro für das iPhone X.

Weitere Artikel zum Thema
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Wich­tige Tasten­kom­bi­na­tio­nen für iPhone Xs und Xr: Neustart und Reset
Lars Wertgen
Wer diverse Tastenkombinationen beherrscht, braucht einen Systemabsturz des iPhone Xs nicht zu fürchten
Auf dem iPhone Xs und Xr gibt es kaum noch physische Tasten. Doch was könnt ihr tun, wenn das Gerät einfriert? Diese Tastenkombinationen retten euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.