iPhone X: Das kostet die Reparatur

Gerade beim iPhone X kann eine Reparatur kostspielig werden
Gerade beim iPhone X kann eine Reparatur kostspielig werden(© 2017 CURVED)

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Das nagelneue iPhone X ist aus der Tasche gerutscht und auf die Pflastersteine gefallen. Der Bildschirm hat einen Sprung und nun stellt sich die Frage, was die Reparatur kosten wird. Die Antwort hängt stark davon ab, ob noch weitere Schäden entstanden sind – und ob Ihr den Service AppleCare+ nutzt.

Pünktlich zum Release des iPhone X hat Apple die offiziellen Preise für iPhone-Serviceleistungen angepasst. Sie machen deutlich: Das Jubiläums-Smartphone ist nicht nur das teuerste iPhone, das Apple je angeboten hat, es ist auch das mit den höchsten Reparaturkosten – zumindest, wenn Ihr kein AppleCare+ abgeschlossen habt. Für zahlende Nutzer dieses Angebots kosten bestimmte Reparaturen nämlich sehr viel weniger.

Von 29 bis 611,10 Euro

Nutzt Ihr kein AppleCare+ und Euer iPhone X benötigt lediglich eine Displayreparatur, dann werden dafür 321,10 Euro fällig. Weist das Gerät zusätzliche Schäden auf, die sich nicht auf das Display beschränken, sind es sogar 611,10 Euro. Wird ein iPhone durch einen massiven Unfallschaden irreparabel beschädigt, kann es sein, dass Ihr ein Ersatzgerät erwerben müsst.

Der Service AppleCare+ kostet für ein iPhone X 229 Euro und stellt eine zusätzliche Versicherung mit einer Laufzeit von 2 Jahren dar. Geht das Display Eures Premium-Smartphones in dieser Zeit aufgrund eines Unfalls kaputt, kostet die Reparatur 29 Euro. Sind weitere Teile des Gerätes betroffen, werden 99 Euro fällig. Apple beschränkt die Leistung des Angebotes allerdings auf zwei Reparaturen dieser Art.

Sonderfälle und Ausnahmen

Fällt die Kapazität des Akkus im iPhone X auf unter 80 Prozent seines Ausgangswertes, behebt Apple das Problem kostenlos, sofern der Vorfall noch von der Garantie des Herstellers oder AppleCare abgedeckt ist. Außerhalb der Garantiezeit kostet der Akkuwechsel 89 Euro.

Eine Besonderheit stellt zudem der Unfallschaden durch das Eindringen von Wasser dar. Obwohl Apple das iPhone X so entworfen hat, dass es gegen Wasser und Staub geschützt ist, deckt die Garantie solche Schäden nicht ab. Wie auch eine kaputte Hauptkamera kann der Flüssigkeitsschaden als ein Unfallschaden über AppleCare+ abgewickelt werden.

Lohnt sich das?

Wie immer gilt: Die beste Versicherung ist die, die nicht zum Einsatz kommt – und das gilt auch für AppleCare+. Je nach Schaden und Häufigkeit der Unfälle kann sich die zusätzliche Versicherung von Apple sehr schnell, ein wenig oder auch überhaupt nicht lohnen. In jedem Fall solltet Ihr gut auf Euer iPhone X aufpassen, damit Ihr Euch um die Reparaturkosten möglichst gar keine Gedanken machen müsst.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.